Triton bringt Metallrecycler an die Börse

Triton bringt Metallrecycler an die Börse
IPO von Befesa: Triton bringt Metallrecycler an die Börse
<

Die Private Equity-Gesellschaft Triton bringt ihr Portfoliounternehmen Befesa an die Frankfurter Börse und schafft das zweitgrößte IPO Deutschlands im laufenden Jahr. Der Ausgabepreis belief sich auf 28 EUR und lag damit am unteren Ende der Preisspanne. Das Emissionsvolumen von 462 Mio. EUR fliest alleine dem Finanzinvestor zu, der 48,3% an dem Metallrecycler losschlägt.

Triton hat Befesa 2013 vom spanischen Mischkonzern Abengoa übernommen. Zum Ausgabepreis liegt der Börsenwert des Metallrecyclers bei 954 Mio. EUR. Das Unternehmen mit Hauptsitz im spanischen Erandio, in der Nähe von Bilbao, recycelt Wertstoffe aus der Aluminium- und Stahlindustrie. Der Fokus liegt dabei auf umweltschädlichem Staub. Diesen kauft Befesa von Stahlkonzernen auf, bei denen er als Abfallprodukt entsteht. Bei der Aufbereitung des Staubs gewinnt der Metallrecycler Zink, den er wiederum an Rohstoffhändler weiterverkauft. Aus der Aluminiumindustrie recycelt das Unternehmen Salzschlacke und verkauft die wiedergewonnenen Rohstoffe ebenfalls an Händler wie beispielsweise das Schweizer Unternehmen Glencore.

Bewegte Vergangenheit

Entstanden ist der Metallrecycler 1993 durch den Zusammenschluss der deutschen Berzelius Umwelt Service, der spanischen Duro Felguera sowie dem italischen Unternehmen Indumetal. Daher erwirtschaftet Befesa einen großen Teil seines Umsatzes, der im vergangenen Jahr bei 612 Mio. EUR lag, in Deutschland. Sechs Jahre nach der Fusion ging das Unternehmen an die Börse, bereits ein Jahr nach dem IPO erwarb Abengoa 90,52% der Anteilsscheine. 2011 vollzogen die Spanier ein Delisting bei dem Metallrecycler. Zwei Jahre später wurde das Unternehmen an die Private Equity-Gesellschaft Triton weiterverkauft.

Metallrecycler bleibt am unteren Ende der Preisspanne

Beim Börsengang lag der Ausgabepreis der Aktien mit 28 EUR am unteren Ende der Preisspanne, die von 28 EUR bis 38 EUR reichte. Den Emissionserlös von 462 Mio. EUR streicht alleine Triton ein, die sich von 48,3% der Anteilsscheine trennen. Insgesamt gingen 16,5 Millionen Aktien in den Besitz neuer Investoren über. Wann die verbleibenden 51,7% am Metallrecycler, der 2016 ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern in Höhe von 103 Mio. EUR erzielte, auf den Markt kommen sollen, dazu machte Triton keine Angaben. Das IPO ist nach dem des Lieferdienstvermittlers Delivery Hero Mitte des Jahres der zweitgrößte Börsengang in Deutschland 2017.

 

Befesa Medio Ambiente S.L.   Erandio (ESP)
Tätigkeitsfeld: Recycling
Investor: Triton Beratungsgesellschaft GmbH
Volumen: 462 Mio. EUR (IPO)