Nächstes Millioneninvestment für digitalen Bestatter

Nächstes Millioneninvestment für digitalen Bestatter
Mymoria will es Hinterbliebenen ermöglichen, die Bestattung ihrer Lieben von zu Hause aus zu organisieren.
<

Mymoria erhält einen Millionenbetrag von Dieter von Holtzbrinck Ventures. Es ist heuer bereits die zweite Kapitalspritze im siebenstelligen Bereich für den digitalen Bestatter: Im März hatten btov Partners, Howzat Partners, die IBB Beteiligungsgesellschaft und die Egora Holding in das Berliner Start-up investiert. Mit dem frischen Geld will das Unternehmen sein Wachstum beschleunigen und Services auch international anbieten. Außerdem sollen neue digitale Angebote rund um Beisetzungen entwickelt werden.

Stirbt ein geliebter Mensch, müssen Angehörige mit dem Verlust umgehen und ihre Trauer bewältigen. Dazu kommt die Organisation der Bestattung – eine belastende Aufgabe inmitten der schwierigen Gefühlslage. Das Start-up mymoria GmbH will es Hinterbliebenen ermöglichen, die Beerdigung möglichst ohne zusätzliche Belastung von zu Hause aus zu strukturieren. Die Berliner sind nach eigenen Angaben der erste digitale Bestatter. Sie bieten Online-Planung von Beisetzungen und webbasierte Vorsorge an. Menschen können auch im Abschied die Vorteile des Internets nutzen und kostentransparent die Beerdigung organisieren. Wer für den Fall des eigenen Ablebens vorsorgen will, hat bei mymoria außerdem Gelegenheit, sich zu informieren und ausführlich zu planen. Das Angebot des Start-ups umfasst das Zusammenstellen gewünschter Leistungen für die Beerdigung, es folgt eine Kostenaufstellung seitens der Firma. Fragen und Wünsche werden im Anschluss telefonisch oder persönlich besprochen, zur Beisetzung ist ein Vertreter des Unternehmens vor Ort. Möglich sind Erd-, Baum-, oder Feuerbeerdigungen sowie Seebestattungen. Über 1.000 Kunden haben die Berliner nach eigenen Angaben bereits betreut.

Digitaler Bestatter will Wachstum beschleunigen

Mit der Dieter von Holtzbrinck Ventures GmbH (DvH)steigt jetzt ein neuer Investor bei dem digitalen Bestatter ein. Mymoria sichert sich einen Millionenbetrag. Es ist bereits die zweite Finanzierung, die das Start-up heuer erhält. Im März hatte es sich schon eine Kapitalspritze in siebenstelliger Höhe gesichert. Geldgeber waren die btov Partners AG, die IBB Beteiligungsgesellschaft mbH über den Fonds Kreativwirtschaft Berlin sowie Howzat Asset Managers SARL und die Egora Holding GmbH. Die Investoren hatten sich bis auf Egora auch in einer ersten Finanzierungsrunde 2016 mit einem Investment in Millionenhöhe engagiert. Mit dem frischen Geld wollen die Berliner das Wachstum in Deutschland beschleunigen und ihre Services auch international anbieten. Zudem sollen neue digitale Angebote entwickelt werden. Bereits im vergangenen Jahr hat mymoria ein digitales Kondolenzbuch und die Live-Übertragung von Trauerfeiern im Internet eingeführt. Fabian von Trotha, Geschäftsführer von DvH: „Mymoria adressiert mit seinem digitalen Angebot die Wünsche der Kunden nach Individualität und Transparenz ohne dabei den persönlichen Kontakt zu vernachlässigen.“

Mymoria GmbH, Berlin
Tätigkeitsfeld: digitale Bestattung
Investor: Dieter von Holtzbrinck Ventures GmbH
Volumen: siebenstelliger Betrag (Wachstumsfinanzierung)