Plattform für digitales Immobilienmanagement erhält 13,7 Mio. CHF

Plattform für digitales Immobilienmanagement erhält 13,7 Mio. CHF
Allthings hat von Basel aus eine Plattform für digitales Immobilienmanagement entwickelt.
<

Das Proptech-Start-up Allthings sammelt in der Series A eine Finanzierung in Höhe von 13,7 Mio. CHF ein. Das deutsch-schweizerische Unternehmen will mit dem frischen Kapital seine Plattform für digitales Immobilienmanagement ausbauen. Zudem soll innerhalb Europas weiter expandiert werden. Earlybird führt die Runde gemeinsam mit Idinvest und Kingstone Capital an. Zudem engagieren sich bestehende Investoren erneut: Creathor Ventures, Technologiefonds und Mitglieder des Allthings-Beirats.

Die Allthings Technologies AG hat eine Plattform gebaut, über die Nutzer Zugang zu digitalen Diensten rund um das Immobilienmanagement erhalten sollen. Das Proptech-Start-up will Gebäude in digitale Produkte umwandeln. Kunden bekommen Zugriff auf Services des Gebäudemanagements. Die Lösung erleichtert laut der deutsch-schweizerischen Firma den Alltag, indem sie zentral alle Beteiligten verbindet. Die Kommunikation werde deutlich verbessert. Eigentümer sollen von nie dagewesener Transparenz in der Verwaltung von Gebäuden, Quartieren und ganzen Immobilienportfolios profitieren. Die Plattform ist modular und offen aufgebaut – bei Bedarf lassen sich Dienste von Dritten beliebig einbinden. Allthings wurde 2013 als Spinoff der ETH Zürich in Basel als Quipp AG gegründet. Heute hat das Start-up einen neuen Namen und weitere Standorte in Berlin, Frankfurt und Freiburg. 60 Mitarbeiter sind bei den Schweizern tätig. Kunden sind unter anderem Credit Suisse oder Volkswagen Immobilien. Insgesamt nutzen laut Firma über 100 mittlere bis große Immobilienunternehmen in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Frankreich, Portugal und den Niederlanden die Plattform als Teil ihrer Digitalstrategie.

Digitales Immobilienmanagement macht Städte smarter

Allthings will innerhalb Europas weiter expandieren und die Plattform für digitales Immobilienmanagement ausbauen. Frisches Kapital für die Finanzierung dieser Vorhaben haben sich die Schweizer in der Series A-Runde gesichert. Insgesamt erhält das Proptech-Start-up 13,7 Mio. CHF. Lead-Investoren sind die Earlybird VC Management GmbH & Co. KG, die Idinvest Partners S.A. und die Kingstone Capital AG. Bestehende Geldgeber engagieren sich erneut: Die Creathor Venture Management GmbH, der Technologiefonds der Swiss Confederation und Mitglieder des Unternehmensbeirats sind wieder an Bord. Für Dr. Fabian Heilemann, Partner bei Earlybird, schafft Allthings für alle Parteien einer Immobilie Vorteile über die Verbindung auf einer Plattform: „Das verbessert die Wertschöpfung grundlegend.“ Matthieu Bonamy, Senior Investment Director bei Idinvest, sieht in der Digitalisierung des Immobilienmanagements einen Weg, Städte insgesamt smarter zu machen: „Eine Vielzahl digitaler Services anzubieten erhöht die Lebens- und Arbeitsqualität.“ Im Frühsommer 2016 hatte das Proptech-Start-up noch als Quipp AG eine Finanzierung in Höhe von 2. Mio. CHF von Business Angels erhalten. Es folgte eine erste Finanzierungsrunde unter aktuellem Namen im Sommer vergangenen Jahres. Damals sammelte Allthings 2,5 Mio. CHF ein. Konkurrent des Unternehmens ist casavi. Die Münchner Firma ist mit einer vergleichbaren Plattform am Markt. Sie hat Anfang des Jahres ebenfalls eine Millionenfinanzierung eingesammelt.

Allthings Technologies AG, Basel (CH)
Tätigkeitsfeld: Proptech
Investoren: Earlybird VC Management GmbH & Co. KG, Idinvest Partners S.A., Kingstone Capital AG, Creathor Venture Management GmbH, Technologiefonds der Swiss Confederation, Business Angels
Volumen: 13,7 Mio. CHF (2. Finanzierungsrunde)