Innovation in der Veterinärmedizin: Adivo sichert sich Finanzierung

Adivo will Medikamente zur Behandlung von Krebserkrankungen bei Hunden entwickeln.
<

Adivo will spezies-spezifische therapeutische Antikörper für Haustiere entwickeln. Die Veterinärmedizin soll von neuen Medikamenten zur Behandlung von Krebs und chronisch entzündlichen Krankheiten profitieren. Das Spin-out des Biotech-Unternehmens Morphosys kann seine Forschung mit Hilfe einer Seed-Finanzierung vorantreiben: Morphosys selbst, die Occident Group und der High-Tech Gründerfonds investieren in das Start-up.

Der beste Freund des Mensch ist der Hund – seit Jahrhunderten bewahrheitet sich dieser Spruch Generation um Generation: Hunde leisten Gesellschaft, sind stummer Zuhörer und der meisten liebstes Haustier. Erkrankt der treue Begleiter schwer, ist die Veterinärmedizin allerdings oft hilflos. Das hat auch Dr. Kathrin Ladetzki-Baehs erfahren. Bei ihrem Hund wurde Krebs diagnostiziert – und für die Ärztin der Mangel an therapeutischen Möglichkeiten offensichtlich. Ladetzki-Baehs wusste aufgrund ihrer Arbeit bei der Morphosys AG über Innovationen in der Humanmedizin Bescheid. Morphosys entwickelt biopharmazeutische Medikamente für Menschen mit Fokus auf die Onkologie. Es entstand die Idee, die Expertise zur Generierung therapeutischer Antikörper auf den Veterinärmarkt zu übertragen: Die Adivo GmbH wurde gegründet – als Spin-out von Morphosys unter Regie deren ehemaliger Mitarbeiterin Ladetzki-Baehs und ihrem Kollegen Dr. Markus Waldhuber. Das Mutterunternehmen hat der Ausgründung die Rechte an einer neuen, vollsynthetischen Phage-Display-Antikörperbibliothek übertragen. Das Verzeichnis ahmt das Immunglobulinrepertoire des Hundes nach. Auf Basis der Technologie in der Humanmedizin will Adivo therapeutische Antikörper für Hunde entwickeln. Mit den Medikamenten sollen sich Krebs und chronisch entzündliche Krankheiten behandeln lassen. Künftig sollen auch Therapeutika für andere Spezies erforscht werden.

Gut verträglich und wirksam: neue Medikamente für die Veterinärmedizin

Adivo ist sich sicher, Medikamente für die Veterinärmedizin entwickeln zu können, die gut verträglich und wirksam sind. Das Unternehmen will seine Antikörperprogramme vorantreiben und die Technologie kontinuierlich verbessern. Außerdem strebt die Firma Kooperationen mit Pharmapartnern an. Dadurch ließen sich weitere Projekte realisieren. Mit Hilfe einer Seed-Finanzierung können diese Vorhaben angestoßen werden: Die High-Tech Gründerfonds Management GmbH, die Occident Group AG und Morphosys selbst investieren in Adivo. Bei der Schweizer Occident Group ist man sicher, dass das Biotech-Start-up „schon bald“ neue Therapien für den veterinärmedizinischen Markt anbieten wird, „die dazu beitragen können, Tiere noch besser medizinisch zu versorgen“. Details der Transaktion sind nicht bekannt.

Adivo GmbH, Martinsried
Tätigkeitsfeld: Biotech
Investoren: High-Tech Gründerfonds Management GmbH, Occident Group AG, Morphosys AG
Volumen: nicht veröffentlicht (1. Finanzierungsrunde)