IT Security-Start-up sichert sich siebenstelligen Betrag

IT Security-Start-up sichert sich siebenstelligen Betrag
Schutz gegen Hacker: Dracoon bietet Unternehmen IT Security-Lösungen an.
<

Dracoon bietet im Software as a Service-Modell File Sync und Share-Lösungen an. Die plattformunabhängige Technologie ist in verschiedenen Versionen erhältlich und soll höchste Sicherheitsstandards garantieren. Das IT Security-Unternehmen sichert sich in der aktuellen Finanzierungsrunde einen siebenstelligen Betrag. Die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft investiert wieder. Zudem steigen mehrere neue Geldgeber ein: die Schweizer FBC Partners, Business Angels sowie Bernhard Wendelns Beteiligungsgesellschaft. Mit dem frischen Kapital will Dracoon seine Aktivitäten ausbauen.

Ein 20-jähriger Schüler ist für den Hackerangriff auf Politiker und Prominente Anfang des Jahres verantwortlich. Er hat private Daten und Gespräche, E-Mail-Adressen und Handynummern veröffentlicht. Interna, die an die Öffentlichkeit geraten – das ist auch für viele Unternehmen eine Schreckensvision. Die Regensburger Dracoon GmbH will Sicherheit geben. Das IT Security-Unternehmen bietet im Software as a Service-Modell Enterprise File Sync und Share-Lösungen an. Die Technologie ist plattformunabhängig. Nutzer können unter verschiedenen Versionen auswählen: Cloud, Hybrid oder On-Premises. Das Start-up hat für die Anwendung verschiedene Zertifikate und Siegel erhalten, darunter ISO 27001 oder ULD. Sie bescheinigen der Software laut Machern die höchsten Sicherheitsstandards. Die API soll nicht nur universell einsetzbar sein, sondern breite Anwendungsfelder haben: Datenaustausch, Workflow-Integration, sichere E-Mail-Kommunikation bis zur vollständigen Modernisierung des File Services. Die Lösung liefert laut Dracoon alle Komponenten für den sicheren, DSGVO-konformen Datenaustausch. Außerdem ist sie client-seitig verschlüsselt. Nicht einmal der Anbieter hat also im Idealfall Zugriff auf die Unternehmensdaten; ausschließlich die autorisierten Benutzer. Die Technik ist bereits im Einsatz. Kunden sind KfW, Rossmann, Helios Kliniken, Deutsche Telekom und andere.

IT Security-Dienstleister will Datenmissbrauch bekämpfen

In der aktuellen Finanzierungsrunde sichert sich Dracoon einen siebenstelligen Betrag. Altinvestor BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH steuert frische Mittel bei. Zudem steigen mehrere neue Geldgeber ein: die Schweizer FBC Partners AG, Business Angels sowie die Beteiligungsgesellschaft von Bernhard Wendeln, die Wega Support GmbH. Arved Graf von Stackelberg, Geschäftsführer des IT Security-Dienstleisters: „Mit dieser Kapitalerhöhung können wir die Erfolgsstory von Dracoon weiterschreiben und unsere ‚Mission‘ für eine Welt, befreit von Datenmissbrauch, international fortsetzen.“ Dracoon bezeichnet sich selbst als Marktführer, IT Security-Technologien haben aber auch andere Start-ups im Angebot. Im September hat Code Intelligence 700.000 EUR eingesammelt – für eine Software Sicherheitslücken in bestehenden Systemen beheben soll.

Dracoon GmbH, Regensburg
Tätigkeitsfeld: IT Security
Investoren: BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH, FBC Partners AG, Wega Support GmbH, Business Angels
Volumen: siebenstelliger Betrag (2. Finanzierungsrunde)