Start-up für Digitalisierung von Briefpost sammelt siebenstelligen Betrag ein

Start-up für Digitalisierung von Briefpost sammelt siebenstelligen Betrag ein
Das Start-up Caya digitalisiert Briefpost und will Kunden so den Zugriff auf und Umgang mit den Briefen erleichtern.
<

Caya digitalisiert Briefpost und leitet diese online an die Adressaten weiter. Das Start-up aus Berlin erhält in der aktuellen Finanzierungsrunde einen siebenstelligen Betrag. HV Holtzbrinck Ventures, Dutch Founders Fund und Business Angels investieren. Und es gibt weitere Neuigkeiten: Die Salonmeister-Gründer Louis Pfitzner und Philipp Rechberg ergänzen das Team.

Unter dem Namen Caya will die AMN Data Solutions GmbH ihren Kunden den Umgang mit der täglichen Briefpost erleichtern. Das Berliner Start-up leitet die Post ins eigene Haus um. Dort werden die Briefe gescannt – nach Angaben des Unternehmens absolut datenschutzkonform im standardisierten und automatisierten Verfahren. Im Anschluss stellt die Firma dem Nutzer seine Post via Web oder App zur Verfügung. Auf Wunsch werden die Originale nachgesendet oder archiviert. Wer Caya verwendet, soll jederzeit und komplett ortsunabhängig auf seine Briefpost zugreifen können. Eine Option, die in der Zeit wechselnder Wohnsitze und befristeter Arbeitsstellen Unannehmlichkeiten verhindern soll.

Umgang mit Briefpost effizienter machen

Im Dezember 2018 hat Caya den Wettbewerber Digitalkasten übernommen. Jetzt gibt es weitere Neuigkeiten von den Berlinern. In der aktuellen Finanzierungsrunde sichert sich das Start-up einen siebenstelligen Betrag. Die HV Holtzbrinck Ventures Adviser GmbH, Dutch Founders Fund, vormals August Ventures, und Business Angels investieren. HV-Partner Jan Miczaika ist sicher: „Das Angebot von Caya trifft den Zeitgeist: Digitalisierung, Komfort und Effizienz.“ Automatisierung der Briefpost, die bisher Großunternehmen und Konzernen vorbehalten war, stehe damit auch Privatkunden offen. Auch im Team des Start-ups gibt es Neuerungen: Die Salonmeister-Gründer Louis Pfitzner und Philipp Rechberg steigen ein. Pfitzner wird Chief Operating Officer, Rechberg ist für die Produktentwicklung zuständig. Mit Salonmeister war das Duo Teil des Inkubators hub:raum. Später folgte der Exit durch den Verkauf an einen britischen Wettbewerber. Pfitzner und Rechberg blieben als Geschäftsführer des neuen Unternehmens Treatwell an Bord. Bei Caya will Pitzner nun „Menschen dabei helfen, effizienter ihre Post zu bearbeiten“. Für Rechberg ist der Umgang mit Papier „mühsam und anachronistisch“: „Der klassische Ordner hat einfach ausgedient.“ Hier schaffe Caya die passende Alternative.

AMN Data Solutions GmbH, Berlin
Tätigkeitsfeld: Postdigitalisierung
Investoren: HV Holtzbrinck Ventures Adviser GmbH, Dutch Founders Fund, Business Angels
Volumen: siebenstelliger Betrag (1. Finanzierungsrunde)