Mobile Bank stockt Series D auf 470 Mio. USD auf

N26 ist Deutschlands wertvollstes Start-up: 3,5 Mrd. USD Unternehmensbewertung

Mobile Bank stockt Series D auf 470 Mio. USD auf
N26 bietet mobiles Banking über eine Smartphone-App an.
<

Bildnachweis: ©Natee Meepian – stock.adobe.com.

Im Januar steigen sie zum Unicorn auf: N26 sichert sich damals in der Series D 300 Mio. USD. Jetzt erweitert die mobile Bank die Finanzierungsrunde um 170 Mio. USD. Die Unternehmensbewertung liegt damit laut dem Fintech bei 3,5 Mrd. USD – diese Zahl macht die Berliner zum wertvollsten Start-up Deutschlands. Alle bestehenden Geldgeber haben erneut investiert: unter anderem Insight Venture Partners, Singapurs Staatsfonds GIC, Tencent, Allianz X, Valar Ventures, Earlybird und Greyhound Capital. Die frischen Mittel will N26 nutzen, um die globale Expansion voranzutreiben. Außerdem soll das Team weiter wachsen, neue Produktfeatures sollen ausgerollt werden.

Die N26 GmbH bietet ein mobiles Bankkonto an. Kunden können über eine Smartphone-App zugreifen und haben von überall flexiblen Zugang zu ihrem Geld. Das Berliner Fintech vertreibt zudem eine schwarze Mastercard, mit der weltweit kostenlos abgehoben oder mit Karte bezahlt werden kann. Wer den Service nutzt, erhält on Top eine Reiseversicherung. Seit Markteinführung 2015 hat die mobile Bank eine beachtliche Erfolgsgeschichte geschrieben: 3,5 Millionen Kunden in 24 europäischen Märkten mit 16 Millionen Transaktionen pro Monat. Dem Zulauf tun auch negative Schlagzeilen keinen Abbruch. N26 hatte kürzlich in der Kritik gestanden, als Geld von Konten verschwand. Der Kundenservice des Fintechs war nur schlecht zu erreichen. Zuletzt mahnte die Finanzaufsicht Bafin. Die Vorkommnisse schaden dem Wachstum des Start-ups nicht: In den vergangenen zwölf Monaten hat die Firma ihre Mitarbeiterzahl auf 1.300 Angestellte verdreifacht. Letzte Woche startete die Mobile Banking App in den USA. Die nächste Markteinführung ist in Brasilien geplant. Weitere neue Mitarbeiter sollen dazukommen. Außerdem will das Fintech zusätzliche Produktfeatures entwickeln. In Kürze sollen Sharded Spaces eingeführt werden: Kunden können damit Unterkonten erstellen und diese mit bis zu zehn Personen teilen – zum Beispiel um Rechnungen in der Wohngemeinschaft zu splitten.

Mobile Bank will globale Expansion beschleunigen

Im Januar hat N26 300 Mio. USD eingesammelt, um diese Vorhaben voranzutreiben. Die mobile Bank stieg zum Unicorn auf. Jetzt erweitert das Fintech die Series D um 170 Mio. USD auf 470 Mio. USD. Damit ist die Firma laut eigener Aussage mit 3,5 Mrd. USD bewertet – und Deutschlands wertvollstes Start-up. Alle bestehenden Investoren engagieren sich erneut: unter anderem Insight Venture Management, LLC, GIC Private Limited, Earlybird VC Management GmbH & Co. KG, Tencent Holdings Ltd., Allianz X GmbH, Valar Ventures LLC und Greyhound Capital Europe LLP. “Das zusätzliche Investment wird es uns ermöglichen, unsere globale Expansion zu beschleunigen“, erklärt Maximilian Tayenthal, Mitgründer und CFO von N26. „Die Steigerung der Bewertung ist ein Beleg für die positive Entwicklung des Unternehmens innerhalb der letzten Monate.“

N26 GmbH, Berlin
Tätigkeitsfeld: Fintech
Investoren: u.a. Insight Venture Management, LLC, GIC Private Limited, Earlybird VC Management GmbH & Co. KG, Tencent Holdings Ltd., Allianz X GmbH, Valar Ventures LLC und Greyhound Capital Europe LLP
Volumen: 170 Mio. USD (4. Finanzierungsrunde, erweitert)