Münchner Insurtech Ottonova sichert sich 60 Mio. EUR

Digitaler Krankenversicherer erhält frisches Kapital

Ottonova erhält Finanzierung
Der digitale Krankenversicherer Ottonova erhält 60 Mio. EUR frisches Kapital.
<

Bildnachweis: ©F – stock.adobe.com.

Der digitale Krankenversicherer Ottonova aus München erhält frisches Kapital. Die bestehenden Investoren Debeka, HV Holtzbrinck Ventures, Vorwerk Ventures und btov Partners erhöhen ihr Engagement. Zudem schließt das Insurtech eine Vereinbarung für Werbezeiten auf den Fernsehkanälen der ProSiebenSat.1-Gruppe mit SevenVentures ab. Diesen Media for Equity-Deal eingerechnet erhält das Start-up 60 Mio. EUR. Ottonova spricht von einem First Closing. Im kommenden Jahr sollen weitere frische Mittel fließen. Die Finanzspritze wollen die Münchner nutzen, um Vertriebs- und Marketingaktivitäten auszuweiten – Ziel ist es, durch verstärkte Präsenz im Fernsehen oder auf Social Media-Kanälen den Kundenstamm zu vergrößern. Außerdem soll in die Weiterentwicklung der eigenen Technologie investiert werden: Ottonova will sein Alleinstellungsmerkmal als rein digitaler Anbieter ausbauen.

Die Ottonova Services GmbH bietet rein digitale private Krankenversicherung an. Eine eigens entwickelte App soll Kunden den Abschluss von und den Umgang mit der Versicherung erleichtern. Das Start-up wurde 2017 in München gegründet. Im Sommer 2019 brachte das Unternehmen optimierte Versicherungstarife auf den Markt. Die neue Zahnzusatzversicherung wurde Testsieger der Stiftung Warentest, mit der Krankenversicherung gewann das Insurtech einen Test der Wirtschaftswoche. Zeitgleich schloss Ottonova Kooperationen mit Vertriebspartnern wir Check24 und Blau Direkt ab. Zudem fährt die Firma eine langfristig ausgerichtete Markenkampagne. Unter anderem besteht ab sofort eine Kooperation mit SevenVentures. Die Vereinbarung gewährt dem Start-up Werbezeit auf den Sendern von ProSiebenSat.1. Außerdem sind die Münchner auf verschiedenen Online- und Social Media-Kanälen vertreten.

Ottonova will Marketingaktivitäten weiter ausbauen

Die Vertriebs- und Marketingaktivitäten sollen andauern. Ziel ist es, durch Werbung den Kundenstamm zu vergrößern – das Start-up will diesen auf über 5.000 Versicherungsnehmer erhöhen. Zudem will das Unternehmen die eigene Technologie weiterentwickeln. Diese Vorhaben kann das Insurtech jetzt mit Hilfe einer Kapitalspritze vorantreiben. Der Versicherer Debeka, die HV Holtzbrinck Ventures Adviser GmbH, die Vorwerk Direct Selling Ventures GmbH und die btov Partners AG erhöhen ihre Beteiligungen. Den Media for Equity-Deal mit SevenVentures eingerechnet, bringt die Finanzierung insgesamt 60 Mio. EUR. Ottonova spricht von einem First Closing. In den ersten sechs Monaten des kommenden Jahres sollen weitere frische Mittel fließen. Start-ups entdecken die wenig digitalisierte Versicherungsbranche zunehmend für sich: Insurtechs wie die Online-Berufsunfähigkeitsversicherung Getsurance, die Gewerbeversicherungs-Plattform Bisure oder der Sachversicherer Coya haben sich als fester Bestandteil etabliert – diese Entwicklung beschrieb bereits Anfang 2018 die Insurtech-Funding Studie 2017 des Gewerbeversicherungsportals Finanzchef24. Auch Ottonova will langfristig Fuß fassen. „Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, mehr als nur ein Leistungserstatter für unsere Versicherten zu sein“, erklärt Roman Rittweger, Gründer und CEO der Firma. „Wir begegnen ihnen als Partner. Diesen Anspruch wollen wir auch 2020 erfüllen.“

Ottonova Services GmbH, München
Tätigkeitsfeld: Insurtech
Investoren: Debeka, HV Holtzbrinck Ventures Adviser GmbH, Vorwerk Direct Selling Ventures GmbH, btov Partners AG
Volumen: 60 Mio. EUR (2. Finanzierungsrunde)