Citibeats aus Barcelona sammelt 1,5 Mio. EUR ein

Wayra beteiligt sich an spanischem Tech-Start-up

Wayra beteiligt sich an spanischem Tech-Start-up
Citibeats entwickelt eine Software auf Basis von künstlicher Intelligenz, die Social Media-Posts analysieren soll, um frühzeitig eine Einschätzung der öffentlichen Meinung zu erlauben.
<

Bildnachweis: ©Urupong – stock.adobe.com.

Das spanische Tech-Start-up Citibeats entwickelt eine Software, die mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Texte analysieren und konsolidieren soll. Das Tool soll es Unternehmen oder politischen Organisationen ermöglichen, Meinungen von Bürgern frühzeitig in Entscheidungen einzubeziehen. Die Firma aus Barcelona sammelt in der Seed-Runde eine Finanzierung in Höhe von 1,5 Mio. EUR ein. Lead-Investor ist Wayra, der Venture Capital-Arm der Telefónica. Zudem engagieren sich H&S Investment, Bankinter, IDB Lab, Everis und Business Angels. Das frische Kapital wollen die Spanier nutzen, um die Internationalisierung in Europa und darüber hinaus voranzutreiben.

Kernstück des Geschäftsmodells der spanischen The Social Coin, S.L. ist eine Textanalyse-Software auf Basis von künstlicher Intelligenz. Unter dem Namen Citibeats entwickelt das Start-up aus Barcelona eine Technologie, die laut Machern aus großen Datenmengen in Echtzeit Trends und Themen erkennen und verstehen kann. Das Tool soll dann in der Lage sein, die gewonnenen Informationen zu konsolidieren. Citibeats bedient sich sowohl interner Datenquellen von Unternehmen als auch Texten aus externen Webquellen: Foren, Social Media-Posts oder Diskussionen. Die Lösung kann laut Start-up jeden Text analysieren, unabhängig von Sprache oder Kontext. Die intelligente Software soll sogar erkennen, wenn gleichlautende Worte länder- oder themenspezifisch in unterschiedlicher Bedeutung verwendet werden. Die Spanier wollen Unternehmen, Organisationen oder staatliche Einrichtungen über das Tool in die Lage versetzen, die öffentliche Meinung zu beobachten und kritische Themen schneller zu identifizieren – im Idealfall lassen sich dann effizienter Entscheidungen treffen, weil Meinungen und Wünsche der Bürger frühzeitig einfließen. Als besonders relevant betrachtet Citibeats die Technologie in Situationen, die für die Zivilgesellschaft von großer Bedeutung sind: Umweltthemen oder soziale Bereiche, akute Katastrophenfälle. Dazu kommen große Infrastrukturprojekte oder die Entwicklung nachhaltiger Tourismusstrategien als potenzielle Einsatzfelder der Software. Kunden des Start-ups sind Regierungsinstitutionen wie das spanische Außenministerium, Hochschulen und Unternehmen aus dem Finanz- und Handelssektor.

Citibeats will Internationalisierung angehen

Citibeats will schnell international expandieren – in Europa und darüber hinaus. Diesen Plan kann das Start-up mit Hilfe einer Seed-Finanzierung in Höhe von 1,5 Mio. EUR vorantreiben. Die Wayra Deutschland GmbH, der Venture Capital-Arm der Telefónica, führt die Runde an. Zudem beteiligen sich die H&S Investment GmbH, die Bankinter, S.A., IDB Lab, die Innovationseinheit der Inter-American Development Bank, die Everis Spain SLU sowie Business Angels aus dem Netzwerk der IESE Business School. Dr. Martin Heubeck, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von H&S Investment: „Citibeats hat eine sehr leistungsstarke, funktionierende und skalierbare Plattform entwickelt, die zahlreiche Einsatzmöglichkeiten eröffnet.“ Der Geldgeber glaubt an beschleunigtes Wachstum in den kommenden Jahren. H&S Investment engagiert sich bei Tech-Start-ups – in der vergangenen Woche ist die Gesellschaft zum Beispiel bei MicroStream eingestiegen, einem Regensburger Unternehmen, das eine Datenspeicherungs-Software entwickelt.

The Social Coin, S.L., Barcelona (ESP)
Tätigkeitsfeld: Software
Investoren: Wayra Deutschland GmbH, H&S Investment GmbH, Bankinter, S.A., Inter-American Development Bank via IDB Lab, Everis Spain SLU, Business Angels
Volumen: 1,5 Mio. EUR (1. Finanzierungsrunde)