Home Allgemein Andera Partners zieht ins Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB)

Andera Partners zieht ins Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB)

Olivier Litzka, Partner bei andera Partners in München
Olivier Litzka, Partner bei andera Partners in München (c) Andera Partners/IZB

Bildnachweis: (c) Andera Partners/IZB.

Im Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB) in Martinsried bei München, in dem über 50 Biotech-Start-ups sitzen, ist zum 1. Oktober 2022 auch der europäische Investor Andera Partners eingezogen. „Wir freuen uns, Andera Partners im IZB begrüßen zu dürfen. Die Präsenz dieses wichtigen europäischen Life Science-Investors an unserem Campus untermauert unsere Position als führender Biotechnologie-Standort in Deutschland und in Europa. Ich bin mir sicher, dass daraus interessante Synergien entstehen, von denen sowohl die hier ansässigen Start-ups als auch Andera profitieren können“, sagt Dr. Peter Hanns Zobel, Geschäftsführer IZB.

Das 15-köpfige Life-Sciences-Team von Andera Partners, in Paris, ist seit dem Jahr 2000 aktiv und hat über seine BioDiscovery-Fondsfamilie mehr als 1,1 Mrd. Euro aufgebracht und investiert derzeit aus seinem neuen Fonds BioDiscovery 6. Seit ihrer Gründung haben die BioDiscovery-Fonds in mehr als 75 europäische und US-amerikanische Biotech- und Medtech-Unternehmen investiert. „Wir investieren in Unternehmen, die bahnbrechende therapeutische Produkte und medizinische Technologien von der präklinischen Phase bis zur Kommerzialisierung entwickeln“, sagte Olivier Litzka, nun in München ansässiger Partner bei Andera. „Dabei fokussiert sich unsere Firma auf die Entwicklung innovativer medizinischer Lösungen, die auf soliden wissenschaftlichen Hypothesen beruhen, durch präklinische oder klinische Daten gestützt und durch starkes geistiges Eigentum geschützt sind. Bei seinen Investitionen nimmt Andera eine aktive Rolle ein und unterstützt talentierte Unternehmer, die ihre Innovationen konsequent voranbringen. Ich freue mich sehr auf einen regen Austausch im Umfeld des IZB, Martinsried und München“, erläuterte Litzka weiter.