Nordcapital IV (Ausgabe 5/2005)

<

Drei europäische Buy-out-Fonds
Wie gehabt, wird auch der zweite Private Equity-Dachfonds von Nordcapital, an sich Spezialist für geschlossene Schiffsfonds, von der Hamburger equitrust AG konzipiert und betreut. Das durch Nordcapital garantierte Volumen von brutto 10 Mio. Euro, nach Abzug weicher Kosten netto 9,4 Mio. Euro, ist bereits zum Start des Fonds fertig allokiert. An Stelle eines Blind Pool-Risikos werden drei Zielfonds renommierter, britischer Managementteams präsentiert: 5 Mio. Euro wurden gezeichnet am Fonds „Doughty Hanson IV“ (aktuell zu 27 % investiert), 2,2 Mio. Euro an „Carlyle Europe Partners II“ (Investitionsgrad 15 %) und 2,2 Mio. Euro an „Hicks, Muse, Tate, Furst Europe II“. Somit besteht ein klarer Focus auf europäische Buy-outs, die von Nordcapital als vergleichsweise risikoarm eingestuft werden.

Schon jetzt erste Rückflüsse
Die drei Partnerfonds sind bereits in insgesamt elf Unternehmen investiert – darunter so bekannte Namen wie A.T.U Autoteile Unger, Jimmy Choo und Weetabix – und lassen auf eine kurze Kapitalbindung hoffen. Im „Endausbau“ sollen es rund 40 Portfolio-Unternehmen werden. Erste Rückflüsse aus dem Dachfonds seien bereits für das laufende Jahr zu erwarten. Der Fonds Doughty Hanson IV überraschte bereits im Februar 2005 kurz nach seiner Schließung mit einer ersten Ausschüttungsrate von 10,32 % seines Volumens.

Achtung: Mitunternehmerschaft
Die Mindestzeichnung beträgt 15.000 Euro, bis Jahresende 2005 soll eine Zeichnung möglich sein. Angesichts von nur drei Zielfonds erreicht der Dachfonds keine ausreichende Risikostreuung. Positiv fällt die Gewinnbeteiligungsregel auf, die auf eine Catch-up-Klausel verzichtet: Es werden 10 % nur der Gewinne fällig, die über 8 % Vorzugsverzinsung für die Anleger hinausgehen. Da die Fondsauswahl bereits erledigt ist und drei Positionen keinen wesentlichen Betreuungsaufwand verursachen dürften, sind jährliche Fixkosten von 2,09 % für Management, Treuhänder, persönliche Haftung der Komplementärin und „laufende Fondskosten“ nicht eben wenig. Sicherheitshalber wurde der Dachfonds als gewerbliche Mitunternehmerschaft errichtet, deren Erträge dank des Doppelbesteuerungsabkommens mit Großbritannien möglicherweise nur moderat besteuert werden.

Fazit:
Mit dem neuen Fonds versucht Nordcapital, das Blind Pool-Risiko zu entschärfen und eine schnelle Investition in die Asset-Klasse umzusetzen. Damit könnte skeptischen Anlegern, denen die Unwägbarkeiten des Private Equity sonst zuviel wären, eine Brücke gebaut werden. Eine „Plazierungsgarantie“ kann jedoch nur bei überschaubaren Volumina (wie hier) funktionieren.

Volker Deibert

Nordcapital Private Equity Fonds IV GmbH & Co. KG
Volumen 10,0 Mio. Euro
Minimum/Stückelung 15.000 Euro/2.500 Euro
Laufzeit 10-12 Jahre
Zeichnungsschluß

31.12.2005,

spätestens 30.06.2007

Rendite-Quotient* 82,00%
Investment-Thema Drei ausgewählte europäische
  Buy-out-Fonds

Anzahl

Portfoliogesellschaften

3 Zielfonds =

ca. 40 Portfolio-Unternehmen

Internet www.nordcapital.com

* Die Kennzahl „Rendite-Quotient“ gibt an, in welchem Umfang der Anleger am Bruttoergebnis des Fonds nach Abzug sämtlicher Kosten beim Anleger verbleibt (vor Steuern). Hierzu werden die Emittentenangaben herangezogen, ein planmäßiges Fondsvolumen und ein typischer Verlauf unterstellt und die internen Zinsfüße des Netto- und des Brutto-Zahlungsstroms ins Verhältnis gesetzt.