SVF Private Equity Select III (Ausgabe 10/2007)

<

Feeder für institutionellen Dachfonds
Vor dem Hintergrund der deutschen Rechtsunsicherheit in Steuerfragen hat sich die SVF AG aus Eppelheim bei Heidelberg für ihren mittlerweile dritten Dachfonds etwas Besonderes ausgedacht. Die vermögensverwaltende Dachfonds-GmbH & Co. KG beteiligt sich ausschließlich an der Microcap 07 S.C.A., SICAR mit Sitz in Luxemburg, ihrerseits eine Risikokapitalgesellschaft mit variablem Kapital, die etwa einer deutschen KGaA entspricht. In Microcap 07 investieren ausschließlich institutionelle Kunden des Dachfondsberaters Feri Institutional Advisers, der auch für dieses Vehikel die Zielfondsauswahl besorgt.

Kreditaufnahme und Overcommitment möglich
Dieser Luxemburger Dachfonds soll eine gezielte Overcommitment-Strategie verfolgen, um einen effektiven Investitionsgrad von ca. 100% zu erzielen. Für vorübergehende Liquiditätsengpässe sind Kredite bis zu 50% seines Emissionsvolumens erlaubt. Die Anfang 2007 gestartete Microcap 07 soll Beteiligungen an mindestens sechs Zielfonds mit dem Schwerpunkt auf Buyouts etablierter Mittelstandsunternehmen erwerben, wovon einige bereits feststehen: Cape Natixis Due (Small Cap-Buyouts/Expansion in Norditalien), Sterling Capital Partners III (Small und Mid Cap Buyouts Nordamerika), Southern Cross III (Mid und Large Cap-Buyouts Lateinamerika), Platinum II (Mid und Large Cap-Buyouts Nordamerika und Europa), außerdem geplant: Bencis Buyout III (Small und Mid Cap-Buyouts in Benelux-Staaten).

Die Einzahlungen in den SVF PES III erfolgen bis spätestens zum geplanten Zeichnungsschluss am 31.5.2008. Neben dem klassischen 5%-Agio wird der Dachfonds mit 6,63% Einmalkosten belastet. Einschließlich der laufenden Kosten von Microcap 07 und abzüglich Rückvergütungen betragen die jährlichen Kosten 1,75% zuzüglich ca. 0,2% für  Treuhandkommanditist, Mittelverwendungskontrolleur, Komplementär und sonstige Aufwendungen. Neben 10% Gewinnbeteiligung im Luxemburger Dachfonds werden im PES III weitere 5% aller Gewinne fällig, allerdings erst nach Erreichen eines absoluten Gesamtertrags von 50%.

Fazit:
Neu ist die Idee nicht, Privatanlegerfonds an institutionelle Dachfonds anzuhängen. Die Innovation von SVF liegt in Sitz und Konstrukt des Investitionsobjektes Microcap 07. Dafür, dass bei PES III weder Fondsauswahl noch Due Diligence stattfinden und nur eine einzige Investition zu verwalten ist, stellt die Gebührengestaltung kein leuchtendes Vorbild dar. Auf der Investitionsseite gibt, wie gewohnt bei SVF, wiederum Feri den Ton an und lässt eine solide Zielfondsauswahl erwarten. Ob die Anleger des PES III in fünf bis zehn Jahren zu den glücklichen Private Equity-Investoren gehören, hängt jedoch nicht zuletzt von den nicht abschätzbaren Kapriolen des deutschen Steuergesetzgebers ab.

Volker Deibert

SVF Private Equity Select III
Volumen                                  25 Mio. Euro    
Minimum                                  15.000 Euro
Laufzeit                                    31.12.2019 bzw. bis Liquidationsende des Ziel-Dachfonds
Zeichnungsschluss“                  31.5.2008
RQ-16*                                     53,40%
Investment-Thema                     ausgewogenes Portfolio aus mindestens sechs Zielfonds, über Microcap 07 S.C.A., SICAR (Luxemburg)
Anzahl Portfoliogesellschaften    6-12 Zielfonds = ca. 100 Portfoliounternehmen
Internet                                    www.svf.de

 

* Die Kennzahl RQ-16 (=Rendite-Quotient auf Basis von 16 % Bruttorendite) gibt an, in welchem Umfang der Anleger am Bruttoergebnis des Fonds nach Abzug sämtlicher Kosten partizipiert (vor Steuern). Hierzu werden die Emittentenangaben herangezogen, ein planmäßiges Fondsvolumen und ein typischer Verlauf unterstellt und die internen Zinsfüße des Netto- und des Brutto-Zahlungsstroms ins Verhältnis gesetzt.