Neun Fragen an Dr. Johannes Graßmann, fromAtoB

Johannes Graßmann, fromAtoB
<

VC Magazin: Wie kam es zu der Idee für Euer Start-up?

Johannes: Als ich zusammen mit Veit Blumschein 2008 am Gründerzentrum der RWTH Aachen Ausgründungen betreut und junge Gründer unterstützt und beraten habe, wuchs bei mir der Wunsch, selber aktiv zu werden. Nach unzähligen Brainstormings hatten wir zwar viele Ideen diskutiert, aber etwas Handfestes war leider nicht dabei. Der Zufall war es am Ende, der uns die Idee zur Gründung lieferte. Eines Abends stellten wir bei warmem Bier und kalter Pizza fest, wie kompliziert ein umfassender Vergleich der vielfältigen Reisemöglichkeiten in unserer beiden Heimatstädte Leipzig und München ist. Das musste auch einfacher und komfortabler gehen… Die Idee zu Deutschlands erstem Verkehrsmittelvergleich war geboren und der multimodale Vergleich geschlossener Mobilitätsketten, statt einer reinen Gegenüberstellung verschiedener Anbieter, kristallisierte sich dann auch schnell als USP heraus.

VC Magazin: Wie habt Ihr die erste Finanzierung Eurer Gründungsidee gestemmt und wie verlief die weitere Suche nach Kapital(-gebern)?

Johannes: Unser erstes Kapital konnten wir durch ein EXIST-Gründerstipendium einsammeln. Ein großer Teil dieser Gelder steckten wir in die Entwicklung unseres selbstlernenden Suchalgorithmus, sozusagen in das Herzstück unserer Idee. Über unsere Netzwerke gelang es anschließend sehr schnell, mehrere Business Angels von unserer Idee zu begeistern und damit erfolgreich erste Wachstumsschritte zu gehen. Kurz danach schlossen wir bereits die ersten Vereinbarungen und Verträge mit unseren Verkehrspartnern. Mit dem Einstieg des Seed Fonds Aachen nahm unser Wachstum weiter an Fahrt auf und in der letzten Finanzierungsrunde gelang es schließlich, mit Seventure einen großen internationalen VC-Geber mit ins Boot zu holen. Sehr positiv für uns ist auch der Einstieg von Daniel Wild mit seinem exzellenten Netzwerk. Spannend war im Zusammenhang mit der Kapitalakquise die Erfahrung: Jeder VC ist anders. Wo sich dennoch alle ähneln: Keiner will bei einer Absage die Tür ganz zu machen.