Von Stuttgart nach Hollywood

<

Hauptstandbein bleibt Automobilindustrie

Längst schreibt Mackevision wieder schwarze Zahlen. Im vergangenen Jahr waren es 23 Mio. EUR, davon kommen nur etwa 15% aus dem noch recht jungen Zweig für visuelle Effekte. Inzwischen ist Mackevision auch an der Produktion der fünften Staffel der HBO-Serie beteiligt. Für Staffel vier erhielten Pohl und seine Mitarbeiter sogar einen der begehrten Emmy Awards, der jetzt in der Stuttgarter Firmenzentrale im Eingangsbereich steht. „Die Auszeichnung hat uns viel Aufmerksamkeit eingebracht“, sagt Pohl, dennoch: Den Großteil des Umsatzes will Pohl auch weiterhin über die 3-D-Contentherstellung im Automobilbereich erwirtschaften. „Der Markt wächst stark, und das wird auch so bleiben“, sagt Pohl. Im Jahr 2020 will Pohl die 100-Mio.-EUR-Umsatz-Marke knacken. Die Aussichten hierauf stehen nicht schlecht. Mit der paneuropäischen Private Equity-Gesellschaft Gimv hat das Stuttgarter Unternehmen sich nun einen Investor mit ins Boot geholt, der auf dem Weg dorthin helfen soll. Die Beteiligungsgesellschaft hält ab sofort eine Mehrheit von 56%. Über die genaue Höhe der Transaktion wahren beide Seiten zwar Stillschweigen, ein Schnäppchen dürfte es dennoch nicht gewesen sein. So viel verrät Hansjörg Sage, Partner bei Gimv, wenigstens: „Es war eine für Gimv größere Transaktion mit einem zweistelligen Millionenbetrag.“ Geschäftsführer Pohl bleibe weiterhin signifikant beteiligt, heißt es.

Gimv als strategischer Partner in der Internationalisierung

GimHansjörg Sage, GimvHansjörg Sage, Gimvv werde sich nicht operativ am Geschäft beteiligen, sagt Sage. Dennoch verfolgen die Investoren ein ganz konkretes Ziel mit dem Investment in Mackevision. Es ist auch Teil einer Neuausrichtung der Plattformstrategie des Investmenthauses. Erst im vergangenen Jahr ordnete Gimv seine Engagements in Deutschland neu. Das Münchener Team wird künftig die gesamte Palette von Venture Capital über Wachstumskapital bis Buyout-Transaktionen bedienen. Dafür wurden vier Trendsektoren identifiziert, auf die Gimv seine künftigen Investitionen konzentrieren will: Consumer 2020, Health & Care, Smart Industries und Sustainable Cities. Mackevision passe ganz hervorragend in die neue Strategie, so Sage weiter. Das Stuttgarter Unternehmen zeige ganz deutlich, dass sich das Thema 3-D-Visualisierung und die entsprechenden Dienstleistungen immer besser verkaufen ließen und es dem Unternehmen gelänge, große Aufträge der Automobilindustrie zu akquirieren.

Ausblick

Soll heißen, Mackevision ist in Deutschland gut aufgestellt, auch in den USA verzeichnet das Unternehmen Erfolge. Selbst China ist bereits auf den deutschen Visualisierungsspezialisten aufmerksam geworden. „Wir sehen mit der Investition in Mackevision nach einem sehr guten Start aufgrund der gut gelaufenen letzten sechs Monate sowie einem äußerst guten Auftragsbestand eine sehr spannende Entwicklungsperspektive“, so Sage. „Wir erwarten eine Rendite zu erwirtschaften, die deutlich über unserer langfristigen Eigenkapitalrendite von 15% liegt“, fügt der Investor noch hinzu. Als strategischer Partner bietet sich Gimv hierfür an.

Mackevision

Branche: 3-D-Visualisierung und Animation
Firmensitz: Stuttgart
Beschäftigte: 300 
Umsatz 2014: 23 Mio. 
Investoren: Gimv 
Internet: www.mackevision.com