Süddeutschland als Türöffner zur Industrie

<

Markus Kurch kennt die vermeintlichen Start-up-Hochburgen Europas genau. Regelmäßig pendelt der COO der Crealytics GmbH zwischen Berlin, London und dem beschaulichen Passau. In der bayrischen Universitätsstadt gründeten 2008 Andreas Reiffen und Christof König den Optimierer für Suchmaschinenwerbung. Als Kurch 2014 von der Boston Consulting Group zu Crealytics wechselte, erkannte er, das Passau für dieses Unternehmen den perfekten Standort bot: „70% unseres Umsatzes erzielen wir mit unserem Produkt im Ausland. Da kommt es darauf an, sich in der Kultur des jeweiligen Landes – von Australien bis Bolivien – auszukennen.“ Die Uni Passau bildet Kulturwirte aus, die zudem auch noch mehrsprachig geprägt sind, wichtige Fachkräfte fürs Unternehmen. 2011 allerdings machte Crealytics eine Niederlassung in Berlin auf – dort fand man die benötigten Programmierer. Von London wird seit Anfang des Jahres das Auslandsgeschäft weiter forciert. Den Standort Passau aufzugeben kommt bei Crealytics keinem in den Sinn. „Unsere Mitarbeiter am Standort zeichnen sich durch eine hohe Loyalität zum Unternehmen aus“, hat Kurch schnell festgestellt.

Direkter Zugang zu Konzernen und Mittelständlern

Crealytics erhielt Unterstützung durch die Bayern Kapital, die Beteiligungsgesellschaft des Freistaates Bayern. Gemeinsam mit der LBBW Venture aus dem Nachbarland Baden-Württemberg führten sie die erste Finanzierungsrunde durch, neben weiteren Investoren kam auch noch der High-Tech Gründerfonds ins Boot. Für Roman Huber, Geschäftsführer der Bayern Kapital, ist das B2B-Geschäft eine der Kernkompetenzen im Freistaat, um vor allem neue Technologien in den Markt zu bringen: „Darüber hinaus profitieren die jungen Unternehmen auch vom direkten Zugang zu den Konzernen und dem gehobenen Mittelstand hier in der Region.“ Süddeutschland bewegt sich bei der Verteilung der Start-ups im Mittelfeld, jedoch weit abgeschlagen von Berlin. In die bei Start-ups wichtige IT- und Internetbranche werden in Baden-Würrtemberg gerade mal 8,6 Mio. EUR an Wagniskapital investiert, in Bayern sind es 45,7 Mio. EUR – knapp ein Drittel von dem, was nach Berlin fließt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Sonderausgabe Standorte & Regionen 2015 des VentureCapital Magazins.