Evonik Venture Capital und andere schieben Synoste an

Evonik Venture Capital und andere schieben Synoste an
Synoste erhält siebenstelligen Betrag von Evonik Venture Capital, Business Angels, HTGF, Finnvera und Lifeline Ventures.
<

Synoste ist ein deutsch-finnisches Medtech-Unternehmen. Das Start-up wurde im Jahr 2013 in Helsinki gegründet und ist ein Spin-off der Aalto-Universität in Espoo (Finnland). Synoste entwickelt Implantate zur Korrektur von Skelett-Asymmetrien. Das erste Produkt ist ein Implantat im Bereich der medizinischen Beinverlängerung. Laut Synoste wird dabei der Knochen des kürzeren Beins über mehrere Monate hinweg schonend verlängert. Der medizinische Eingriff ist im Vergleich zu bisherigen Behandlungsformen einfacher und wird mit einem Magnetfeld gesteuert und überwacht.

Die neuen Implantate basieren auf einer proprietären Technologieplattform. Die Medtech-Produkte sollen eine einfachere Therapie ermöglichen, beim Patienten weniger Schmerzen verursachen und die Lebensqualität erhöhen. Überdies soll durch eine homecare Unit das Risiko für Refrakturen und Infektionen gesenkt sowie die Anzahl der nötigen Klinikbesuche zur Nachversorgung reduziert werden.

Mit der Series A-Finanzierung möchte Synoste weitere klinische Tests und die Produktentwicklung vorantreiben sowie den Standort Düsseldorf aufgrund der Infrastruktur und Lage als europäisches Vertriebszentrum ausbauen. Die Technologie soll voraussichtlich ab 2017 verfügbar am Markt angeboten werden. Laut Angaben von Evonik möchte man mit dem Investment die Medizintechnik als strategisches Wachstumsfeld weiter vorantreiben. Die letzte Finanzierungsrunde wurde im Jahr 2013 vom HTGF, Life Line Venture und Finnvera bereitgestellt. Das Seed-Investment betrug damals 2,8 Mio. EUR.

 

Synoste Oy Helsinki
Tätigkeitsfeld: Medtech
Investoren: Evonik Venture Capital GmbH, High-Tech Gründerfonds Management GmbH, Finnvera plc, Lifeline Ventures Oy, Business Angels
Volumen: siebenstelliger Betrag (1. Finanzierungsrunde)