Millioneninvestment für Park-App von Evopark

Millioneninvestment in die innerstädtische Mobilität von Evopark.
Millioneninvestment in die innerstädtische Mobilität von Evopark.
<

Wer in der Stadt Auto fährt, kennt das Problem. Die Parkplatzsuche raubt oft Zeit und Nerven. Fast 30% des innerstädtischen Verkehrs werde durch die Suche nach einem Parkplatz verursacht, so das Kölner Start-up Evopark. Gleichzeitig aber blieben viele Plätze in Parkhäusern frei. Die kostenlose RFID-Parkkarte von Evopark soll das Papierticket ersetzen und Schranken in vielen Parkhäusern und Tiefgaragen bei Annäherung automatisch öffnen, verspricht das Unternehmen. Auf der evopark App könne der Autofahrer dann die Buchung zu seinem Parkvorgang sehen und habe außerdem die Möglichkeit, beim Besuch von Einzelhandel oder Gastronomie Gutschriften auf seine Parkgebühren zu erhalten. Der Kauf eines Parktickets und das Warten am Kassenautomaten würden damit entfallen. Die App des Kölner Start-ups soll auch freie Stellplätze in Parkhäusern anzeigen und den Autofahrer auf Wunsch direkt dorthin navigieren.

Aktuell ist der Parkservice bereits in 16 deutschen Städten und 37 Parkhäusern und Tiefgaragen verfügbar, so das Unternehmen. National und international operierende Parkhausbetreiber wie B+B Parkhaus, Goldbeck und Q-Park würden eng mit dem 2014 gegründeten Start-up zusammen arbeiten. Zu den Kooperationspartnern zählen nach eigenen Angaben auch die größten Systemhersteller für Parkmanagement Systeme Scheidt & Bachmann sowie Skidata, außerdem die AXA Versicherung und namhafte Einzelhandelsketten, die Rabatte beim Einkauf anbieten würden.

Das vierköpfige Gründerteam aus Köln hat sich im Studium an der WHU bei Koblenz kennengelernt, beschäftigt mittlerweile einen zusätzlichen Mitarbeiter und ist derzeit noch eigenen Angaben vorrangig damit beschäftigt, Parkhausbetreiber als Partner zu gewinnen, die so ihren Leerstand reduzieren können. Die Idee soll sich über eine Provision der umgesetzten Parkgebühren und die Gutschriften teilnehmender Gastronomen und Einzelhändler rentieren. Für den Autofahrer hingegen soll das Parken hingegen preisgünstiger werden. Bisher hat sich das Start-up, das das Parken in Ballungsgebieten revolutionieren will, über Business Angels finanziert. Im Rahmen eines gemeinsamen Pilotprojekts parken Porsche- und Audi-Fahrer in Parkhäusern von Evopark-Partnern nun drei Monate lang die erste Stunde kostenlos, so der Autohersteller.

Die Beteiligung ist das erste Investment für die im Mai 2016 gegründete Porsche Digital GmbH, die als Kompetenz-Zentrum von Porsche fungieren soll, in dem digitale Kundenerfahrungen, Produkte, Geschäftsfelder und -prozesse identifiziert und weiterentwickelt werden. Die Digital GmbH verstehe sich als Schnittstelle zwischen Porsche und Innovatoren weltweit, insbesondere in den Bereichen Konnektivität, Smart Mobility sowie autonomes Fahren, so der Autobauer. Weitere Beteiligungen an innovativen und wachstumsstarken Unternehmen sowie an ausgewählten Venture Capital-Fonds seien geplant. Mit der Porsche Digital GmbH sei man jederzeit offen für spannende Konzepte und neue Partnerschaft.

Evopark GmbH   Köln
Tätigkeitsfeld
: App
Investor: Porsche Digital GmbH
Volumen: siebenstelliger Betrag (1. Finanzierungsrunde)