Neuer Venture Capital-Fonds für Baden-Württemberg

Der neue Venture Capital-Fonds für Baden-Württemberg LEA Venturepartner soll 50 Mio. EUR in technologieorientierte Unternehmen in der Wachstumsphase investieren.
Der neue Venture Capital-Fonds für Baden-Württemberg LEA Venturepartner soll 50 Mio. EUR in technologieorientierte Unternehmen in der Wachstumsphase investieren.
<

Das Land Baden-Württemberg will mit einem neuen Venture Capital-Fonds Technologieunternehmen in der Wachstumsphase fördern und hat dazu den Wagniskapitalfonds LEA Venturepartner mit einem Zielvolumen von 50 Mio. EUR ins Leben gerufen. Das neue Fondsvehikel ist Teil der Gründungsoffensive Start-up-BW und soll Baden-Württemberg zur einer der gründungsfreundlichsten Regionen Europas machen.

Der neue Venture Capital-Fonds für Baden-Württemberg wurde unter Federführung des Wirtschaftsministeriums von der L-Bank mit einem Zielvolumen von 50 Mio. EUR konzipiert, in dem die baden-württembergische Förderbank als Ankerinvestor agiert und Kapital aus der Privatwirtschaft eingesammelt wird. Mit dem Abschluss der ersten Zeichnungsrunde mit 22 Mio. EUR konnten nach Angaben des Ministeriums bereits fast die Hälfte des Zielvolumens eingesammelt werden. Mit dem avisierten Fondsvolumen seien voraussichtlich zwischen 15 und 20 Beteiligungen möglich. Da die Investments meist im Rahmen einer Konsortialfinanzierung erfolgten und auch andere private Investoren Teil dieser Finanzierungsrunden seien, könnten voraussichtlich 100 Mio. EUR an Investitionen für Start-ups in Baden-Württemberg mobilisiert werden.

Starkes Signal für den Start-up-Standort Baden-Württemberg

Laut des Wirtschaftsministeriums sei der neue Landesfonds ein wichtiger Baustein in der neuen Start-up-BW-Kampagne des Landes Baden-Württemberg und national wie international ein starkes Signal für den Start-up-Standort. Mit dem neuen Investitionsvehikel soll die Finanzierungs-Lücke bei innovativen und wachstumsorientierten Start-ups geschlossen werden. Ziel des neuen Fonds sei es, Baden-Württemberg und einer der gründungsfreundlichsten Regionen Europas zu machen. Dazu gehöre auch der bevorstehende Start-up-Gipfel am 14.07.2017 in der neuen Neuen Messe Stuttgart, bei dem die neue Gründungsoffensive des Landes präsentiert werden soll.

LEA Venturepartner investiert in technologiestarke Wachstumsunternehmen

Damit ein Start-up erfolgreich wachsen könne, benötige es eine passende Finanzierung. Laut des Wirtschaftsministeriums seien Kreditfinanzierungen aufgrund fehlender Sicherheiten oft nicht geeignet. Laut der Behörde besteht gerade in der Wachstumsphase ein großer Bedarf an Risikokapital. Der neue Wagniskapitalfonds LEA Venturepartner soll in technologiestarke Unternehmen in der Wachstumsphase investieren. L-Bank und LEA Partners hätten bereits mit dem LEA Mittelstandspartnerfonds gezeigt, dass sie erfolgreich private Investoren für einen Fonds gewinnen können. Der neue Wagniskapitalfonds LEA Venturepartner passe perfekt zwischen die schon am Markt befindlichen Frühphasen-Produkte des Landes, wie dem Seedfonds BW und dem VC-Fonds BW sowie dem seit einem Jahr aktiven LEA Mittelstandspartner-Fonds. Das Konzept für den neuen Fonds zeichne sich insbesondere dadurch aus, dass die eingesetzten 5 Mio. EUR Haushaltsmittel mehrfach gehebelt würden, so das Ministerium. Einmal durch die L-Bank und nochmals durch das Engagement privater Wagniskapitalgeber. Für jeden Euro Haushaltsmittel erhielten die Start-up-Unternehmen damit weitere 20 EUR Wagniskapital.

Investitionsfokus Deep-Tech

Nach Angaben der L-Bank gebe es in Baden-Württemberg das bundesweit volumenstärkste Darlehens- und Bürgschaftssystem in der Gründungsförderung durch L-Bank und Bürgschaftsbank. Mit dem neuen Fonds sollen nun auch neue Geschäftsmodelle und -entwicklungen auf ihre Bedürfnisse ausgerichtete Finanzierungsprodukte bekommen. Nach Angaben der L-Bank sei der Fonds auf eine frühphasige Wachstumsfinanzierung ausgerichtet. Bei den Branchen will man sich künftig auf die baden-württembergischen Cluster und Innovationsfelder fokussieren. Im Investitionsfokus sollen vor allem Deep-Tech-Start-ups stehen, also junge Unternehmen mit technologischen Entwicklungen, die nicht direkt als Produkt sichtbar werden, wie beispielsweise Artificial Intelligence, Augmented und Virtual Reality, Robotics, Industrial Internet of Things oder auch Themen wie Digital Health.

Unternehmerisches Know-how und breites Netzwerk

Wie schon der LEA Mittelstandspartner wird auch das neue Fondsvehikel LEA Venturepartner von der Fondsmanagementgesellschaft LEA Partners betreut. Der Fonds agiert nach eigenen Angaben als aktiver, unternehmerischer Investor, bei dem die jungen Unternehmen nicht nur eine Eigenkapitalfinanzierung erhalten, sondern bei dem neben dem Kapital auch Unterstützung durch unternehmerisches Know-how und ein breites Netzwerk beigesteuert wird.