Axel Springer und Porsche gründen gemeinsamen Start-up-Accelerator

Axel Springer Digital Ventures und Porsche Digital gründen in Berlin einen gemeinsamen Start-up-Accelerator, der in disruptive Geschäftsmodelle und digitale Projekte in der Frühphase investieren soll.
Axel Springer Digital Ventures und Porsche Digital gründen in Berlin einen gemeinsamen Start-up-Accelerator, der in disruptive Geschäftsmodelle und digitale Projekte in der Frühphase investieren soll.
<

Axel Springer Digital Ventures und Porsche Digital bauen am Standort Berlin einen neuen Start-up-Accelerator auf. Die Unternehmen haben eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet, an dem beide jeweils zur Hälfte beteiligt sind.

Gemeinsam wollen die Venture Capital-Einheiten des Medienhauses Springer und des Autobauers Porsche digitale Geschäftsideen mit hohem Marktpotential unterstützen, die die Chance haben, Branchen zu verändern. Ziel ist es, in Start-ups in der Gründungsphase zu investieren. Neben der finanziellen Unterstützung bietet der Accelerator jungen Unternehmen auch Zugang zu einem umfangreichen Netzwerk sowie Qualifizierungs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Der Accelerator soll nach Unternehmensangaben im Frühjahr 2018 seinen Betrieb aufnehmen und ist offen für weitere Partner.

Industrieübergreifendes Ökosystem fürs Start-ups

Im neuen Accelerator wollen die beiden Konzerne nach eigenen Angaben eng mit Gründern zusammenarbeiten, um digitale Innovationen schnellstmöglich gemeinsam umzusetzen. Dafür soll ein industrieübergreifendes Ökosystem aufgebaut werden, das Start-ups in der frühen Phase helfen soll, ihre Ideen kunden- und erfolgsorientiert zu entwickeln.

Start-up-Accelerator Axel Springer Plug and Play nimmt keine Neugründungen mehr auf

Neben Akquisitionen und strategischen Investments zum Ausbau des Digitalportfolios fördert der MDax-Konzern Axel Springer über seine 100%-Tochter Axel Springer Digital Ventures auch den frühzeitigen Aufbau neuer Geschäftsmodelle. Dies geschieht in Form von direkten Investments oder über den Accelerator Axel Springer Plug and Play. Das 2013 gestartete Joint Venture zwischen Axel Springer Digital Ventures und dem Plug and Play Tech Center, hat bereits in mehr als 100 Portfoliounternehmen investiert. Zu den bekanntesten Gründungen aus dem Programm zählen das Fintech-Unternehmen N26, der Privacy-Anbieter Zenmate und die Karriereplattform Jobspotting. Nach Unternehmensangaben soll die Start-up-Schmiede künftig nicht mehr neu investieren, sondern sich um die Pflege der bestehenden Unternehmen kümmern, neue Finanzierungsrunden begleiten und mögliche Exits vorbereiten.

Fokus von Mobilität in Richtung Lifestyle erweitern

Die Porsche Digital GmbH wurde im Mai 2016 als hundertprozentige Tochtergesellschaft des Stuttgarter Dax-Konzerns Porsche gegründet. Die Beteiligungseinheit soll als Kompetenz-Zentrum des Autobauers fungieren und digitale Kundenerfahrungen, Produkte, Geschäftsfelder und -prozesse identifizieren und weiterentwickeln. Das erste Investment von Porsche Digital erfolgte im Juli 2016 in das Kölner Start-up Evopark. Mit dem gemeinsamen Accelerator will Porsche nach eigenen Angaben nun neue Akzente setzen und seinen Fokus von der Mobilität in Richtung Lifestyle öffnen. Mit der neuen Kooperation verfügt Porsche jetzt über zwei Innovationsvehikel in Berlin. Neben Porsche Digital betreiben die Stuttgarter in der Hauptstadt auch das Porsche Digital Lab, wo seit September 2016 neue IT-Produkte für den Autokonzern entwickelt werden. Porsche Digital ist außerdem mit Innovationsbüros in Tel Aviv und im Silicon Valley präsent.