Computer Vision-Start-up sammelt 4,1 Mio. EUR ein

Computer Vision-Start-up sammelt 4,1 Mio. EUR ein
Project A und Vito Ventures unterstützen Deeptech-Start-up Artisense: Computer Vision-Start-up sammelt 4,1 Mio. EUR ein
<

Die Venture Capital-Unternehmen Project A und Vito Ventures investieren in Artisense. Gemeinsam mit dem Business Angel Chris Hitchen beteiligen sich die Gesellschaften mit 4,1 Mio. EUR an dem Deeptech-Start-up. Das Geld fließt laut Artisense in die Software-Weiterentwicklung, in Partnerschaften mit branchenrelevanten Unternehmen und den Ausbau der Firmenstandorte des Computer Vision-Start-ups.

Das Deeptech-Start-up Artisense entwickelt Computer Vision-Lösungen für Fahrzeuge und Robotik: Gestützt auf künstliche Intelligenz entwirft das Unternehmen Technologien, die das Navigieren autonomer Fahrzeuge ohne GPS, Sensoren oder Hardware ermöglichen sollen. In Echtzeit entstehen aus Videobildern dynamische 3D-Karten – die Basis für eigenverantwortliches Verhalten von Autos oder Robotern. Handelsübliche Kamers speisen in die „Spartial Intelligence Platform“ des Start-ups Bilder ein. Die Plattform generiert daraus eine globale Karte und aktualisiert diese stetig.

Computer Vision-Lösungen nicht mehr wegzudenken

Artisense ist ein Spin-off des Lehrstuhls von Prof. Dr. Daniel Cremers von der Technischen Universität München (TUM). Das Start-up baut auf zehn Jahren Forschung und Zusammenarbeit mit Technologieunternehmen auf.
Laut Artisense seien für selbstfahrende Fahrzeuge aller Art Computer Vision-Lösungen wie dynamische 3D-Karten künftig nicht mehr wegzudenken. Nur über diese sei hochpräzise Lokalisierung zur sicheren Navigation möglich. Durch enge Verknüpfung aus aktuellster Forschung und Praxis könne Artisense eine genaue und robuste Technologie anbieten.

Weiterentwicklung, Partnerschaften und Lösungen

Jetzt erhält Artisense eine Seed-Finanzierung von 4,1 Mio. EUR von dem Münchner Venture Capital-Unternehmen Vito Ventures, der Berliner Venture Capital-Gesellschaft Project A sowie dem Business Angel Chris Hitchen. Die Finanzspritze nutzt das Start-up nach eigenen Angaben, um die Software weiter zu entwickeln: Forschungsnahe Algorithmen, Machine Learning und Cloud-Technologie werden optimiert und abgerundet. In neuen Unternehmenspartnerschaften entstehen Computer Vision-Lösungen für unterschiedliche Anwendungsfälle: autonomes Fahren, Robotik, aber auch 3D-Mapping und Data Sience. Bereits seit 2017 ist Artisense Teil des Airbus BizLab, diese Kooperation wird vertieft. Zudem wachsen die Teams an den Standorten München, Palo Alto und Tokio.

 

Artisense GmbH   Garching bei München
Tätigkeitsfeld: Software
Investoren: Project A Services GmbH & Co. KG, Vito Ventures Management GmbH, Business Angel
Volumen: 4,1 Mio. EUR (Seed-Finanzierung)