Plattform für digitale Kartierung von Innenräumen erhält 35,5 Mio. USD

Plattform für digitale Kartierung von Innenräumen erhält 35,5 Mio. USD
NavVis will die Kartierung von Innenräumen digitalisieren.
<

NavVis bietet 3D Indoor-Digitalisierung an. Die intelligente Plattform des Start-ups soll Scan und digitale Kartierung von Gebäuden und Fabriken ermöglichen. In der Series C sichert sich das Münchner Unternehmen 35,5 Mio. USD. Die japanische Kozo Keikaku Engineering steigt ein. Zudem investieren Digital+Partners, die MIG Fonds sowie die BayBG. Mit dem frischen Kapital will NavVis die weltweite Expansion beschleunigen.

Die Münchner NavVis GmbH will über eine 3D Scan-Technologie die digitale Kartierung von Innenräumen ermöglichen. Die Software des Unternehmens scannt Gebäude und Fabriken und erstellt einen digitalen Zwilling der jeweiligen Einheiten. Über künstliche Intelligenz lässt sich laut Firma das Bild auswerten. Über die Plattform soll außerdem die visuelle Navigation in zuvor erfassten Räumen möglich werden. Laut den Münchnern explodiert die Nachfrage nach digitalen Zwillingen geradezu. Entsprechende Geschäftsmodelle sind laut NavVis ein stark wachsender Zukunftsmarkt – diese Aussage stützt eine Studie des Marktforschungsinstituts Gartner, die bis 2023 ein Marktvolumen von 15 Mrd. USD prognostiziert. Dr. Felix Reinshagen, NavVis-Mitgründer und -CEO: „Unser Ziel ist es, jedem Unternehmen auf einfache Art zu ermöglichen, digitale Twins zu erstellen und damit erhebliche Potenziale zu heben.“ Kunden des Start-ups sind große Konzerne wie BMW, Siemens oder Volkswagen. Es bestehen über 100 Partnerschaften in 30 Ländern.

Digitale Kartierung weiter verbessern

Die weltweite Expansion soll noch beschleunigt werden. Zudem will NavVis Geld in die Produktentwicklung stecken und den Service der digitalen Kartierung weiter verbessern. Diese Vorhaben kann das Start-up jetzt mit Hilfe von einer Finanzierung angehen. Die Münchner sichern sich in der Series C 35,5 Mio. USD. Die japanische Kozo Keikaku Engineering Inc. steigt ein. Zudem investieren die MIG Verwaltungs AG, die Digitalplus GmbH und die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH. Die MIG Fonds sowie die BayBG haben sich bereits 2015 in der zweiten Finanzierungsrunde engagiert. In der jetzigen Runde beteiligen sich die MIG Fonds mit über 7,5 Mio. EUR. Damit stocken sie ihre Anteile auf über 16% auf. Michael Motschmann, Vorstand und General Partner: „Mit dem zusätzlichen Engagement in NavVis setzen wir verstärkt in unserem Portfolio auf die Bereiche Digitalisierung und künstliche Intelligenz, die aus unserer Sicht derzeit besonders erfolgversprechend erscheinen.“ Der Investor ist unter anderem bereits an dem KI-Unternehmen Konux beteiligt. Zudem haben die MIG Fonds in Kewazo investiert, einem Anbieter von Robotik-Lösungen für den Gerüstbau. Außerdem halten sie Anteile an der GWA Hygiene, einer Monitoring-Lösung zur Bekämpfung von Krankenhauskeimen.

NavVis GmbH, München
Tätigkeitsfeld: Software
Investoren: Kozo Keikaku Engineering Inc., MIG Verwaltungs AG, Digitalplus GmbH, BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH
Volumen: 35,5 Mio. USD (3. Finanzierungsrunde)