Venture Capital-Investitionen in europäische Start-ups auf Rekordlevel

Weniger Deals, größere Runden

Venture Capital-Investitionen in europäische Start-ups auf Rekordlevel
Europas Start-ups haben in den ersten sechs Monaten des Jahres eine Rekordsumme Venture Capital eingesammelt.
<

Bildnachweis: ©master1305 – stock.adobe.com.

Europas Start-ups haben in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 10,6 Mrd. EUR Venture Capital eingesammelt – eine Rekordsumme. Das ergibt die European Venture Capital Review von Refinitiv. Gleichzeitig ging die Zahl der Deals im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weiter zurück: weniger Finanzierungsrunden, dafür immer größere Transaktionen. Ein anderes Bild zeigt sich bei Private Equity-Investitionen. Die Gesamtsumme für Buyouts und ähnliche Deals sank laut Refinitiv European Private Equity Buyout Review in den ersten sechs Monaten 2019 gegenüber dem ersten Halbjahr 2018 um 19%. Dafür wurden mehr Transaktionen abgeschlossen – die Zahl der Finanzierungen stieg um 13%.

Allein die Berliner Online-Plattform GetYourGuide hat im Mai 484 Mio. USD frisches Kapital eingesammelt. Die digitale Bank N26 erhöhte ihre Series D im Juli um 170 Mio. USD auf 470 Mio. USD. Dazu kommen weitere Megarunden über mehrere 100 Mio. EUR oder sogar einen Milliardenbetrag: Die Venture Capital-Investitionen in europäische Start-ups erreichen im ersten Halbjahr 2019 einen Rekordwert: 10,6 Mrd. EUR. Damit ist das Investitionsvolumen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 61% gestiegen. Das ergibt die European Venture Capital Review von Refinitiv. Gleichzeitig reduziert sich die Anzahl der Transaktionen – große Runden sind neue Normalität. Dazu Greg Bauman von Refinitiv: „Wir sehen, dass Unternehmen von Investoren mehr Geld als je zuvor erhalten, zeitgleich entscheiden Geldgeber sich selektiver und bevorzugen Beteiligungen an etablierten Firmen.“ Rund 26% aller Finanzierungen gingen an Start-ups der Late Stage – so hoch war der Anteil noch nie. Ein großer Teil des Wagniskapitals für Europas Gründerteams stammt nicht vom Kontinent. Allein Investoren aus Amerika steuerten 31% der Mittel bei. Für die nahe Zukunft sieht Bauman weiterhin eine positive Entwicklung der Venture Capital-Aktivitäten, bereits Ende September wird heuer laut dem Refinitiv-Manager die Gesamtsumme des letzten Jahres erreicht werden: „Wir erwarten für 2019 die höchsten Investitionen seit der Dotcom-Ära.“

Deutschland: Berliner Start-ups erhalten 79% aller Finanzierungen

Deutschlands Start-ups dürfen sich über 70 Transaktionen mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 1,2 Mrd. EUR freuen. Allerdings konzentrieren sich die Finanzierungen vor allem auf die Hauptstadt der Bundesrepublik: Berliner Start-ups haben sich 79% des frischen Kapitals gesichert. Sie allein erhielten 910 Mio. EUR.

Geringeres Volumen bei Private Equity-Deals

Nicht rekordverdächtig sind hingegen die Bereiche Buyouts und andere Private Equity-Deals. 41,6 Mrd. EUR wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres in entsprechende Transaktionen europäischer Unternehmen investiert – im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Abfall um 19%. Dafür stieg die Zahl der Deals in der ersten Hälfte 2019 im Vergleich zu Januar bis Juli 2018 um 13% auf 624. Außerdem erhöhte sich der Anteil von Private Equity-finanzierten Transaktionen an M&A-Deals insgesamt auf 8%. Bauman erwartet für die Monate bis Jahresende ein gutes Klima: „Das Erreichen oder sogar das Übertreffen des Gesamtinvestitionsvolumens von 2018 ist möglich.“