Goodly Innovations erhält siebenstelligen Betrag

BayBG und Bayern Kapital investieren in Augmented Reality-Start-up

BayBG und Bayern Kapital investieren in Augmented Reality-Start-up
Goodly Innovations will über ein Augmented Reality-System die Produktion in der Pharma- und Biotech-Branche optimieren.
<

Bildnachweis: © Robert Kneschke – stock.adobe.com.

Über ein Augmented Reality-System will das Münchner Start-up Goodly Innovations die Effizienz in regulierten Industrien steigern – Schwerpunkt ist die Optimierung der Produktion in der Pharma- und Biotech-Branche. In der Series A erhält das Unternehmen einen siebenstelligen Betrag. Die BayBG investiert gemeinsam mit Bayern Kapital und zwei Business Angels. Die frischen Mittel sollen die Weiterentwicklung der Technologie beschleunigen. Außerdem will Goodly Innovations die Vermarktung ausbauen.

Die Pharma- und Biotech-Branche steht bei Produktionsabläufen, die der Wirtstoffentwicklung nachgelagert sind, vor Herausforderungen. Anlagen, beispielsweise für die Verpackung von Medikamenten, müssen aufgrund von Wartung oder Umrüstung häufig außer Betrieb genommen werden. In der Folge wird die Produktion angehalten. Je nach Komplexität einer Maschine betragen die Stillstandzeiten bis zu 50% – das verursacht erhebliche Kosten. Dieses Problem will die Goodly Innovations GmbH angehen. Das Münchner Start-up entwickelt ein Augmented Reality-System namens OptiworX. Die Technologie soll Multi User- und Multi Device-Zusammenarbeit ermöglichen. Mittels Augmented Reality-Brille sollen Anwender der Anlagen visuell durch Umrüstungs- und Wartungsvorgänge geleitet werden. Laut Firma können beliebig viele Personen an beliebig vielen Endgeräten tätig werden. Bis dato ist OptiworX laut Entwicklern das einzige System, das diese Art der Zusammenarbeit für große industrielle Herstellungs- und Verpackungsanlagen anbietet. Die Technologie ist modular und herstellerunabhängig. Laut Start-up lässt sie sich schnell in nahezu jede Produktionsumgebung integrieren. Im Idealfall werden durch OptiworX über optimierte Prozessführung Stillstandzeiten reduziert und Kosten gespart.

Goodly Innovations will internationale Präsenz ausbauen

Goodly Innovations will sein Augmented Reality-System weiterentwickeln – sowohl hinsichtlich neuer Produkteigenschaften als auch größerer internationaler Präsenz. Diesen Plan kann das Start-up mit Hilfe einer Series A-Finanzierung beschleunigen. Die Münchner sichern sich einen siebenstelligen Betrag. Die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH und die Bayern Kapital GmbH steigen gemeinsam mit zwei Business Angels ein. Dr. Georg Ried, Geschäftsführer von Bayern Kapital, ist sicher, dass die Technologie ein grundlegendes Problem der Pharma- und Biotech-Branche löst: „Die Technik arbeitet verlässlich – ein wichtiger Punkt in einem regulierten Umfeld.“ Augmented Reality-Anwendungen lassen sich in vielen Branchen einsetzen. Einige Start-ups arbeiten bereits daran, die Lösungen ohne Hardware verfügbar zu machen. Light Field Labs zum Beispiel entwickelt holografische Displays für ein realistisches 3D-Erlebnis ohne Headset. Das Unternehmen aus Kalifornien hat im August 28 Mio. USD eingesammelt.

Goodly Innovations GmbH, München
Tätigkeitsfeld: Augmented Reality
Investoren: BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH, Bayern Kapital GmbH, Business Angels
Volumen: siebenstelliger Betrag (1. Finanzierungsrunde)