Wunder Mobility erweitert Series B auf 60 Mio. USD

KCK Group und Blumberg Capital erhöhen Engagement bei Mobilitäts-Start-up

Wunder Mobility erweitert Series B auf 60 Mio. USD
Wunder Mobility bietet verschiedene Services rund um moderne Mobilität an – unter anderem Ridesharing-Optionen für Großstädte wie Manila oder Rio de Janeiro.
<

Bildnachweis: ©corepics – stock.adobe.com .

Ein Jahr ist es her, dass Wunder Mobility in der Series B 26 Mio. EUR eingesammelt hat. Jetzt erweitert das Hamburger Start-up die Finanzierungsrunde um zusätzliche 30 Mio. USD auf 60 Mio. USD. Die bestehenden Investoren engagieren sich erneut – im Lead die KCK Group und Blumberg Capital. Mit dem frischen Kapital will Wunder das eigene Wachstum weiter forcieren – zwei neue Produkte haben die Hamburger dieses Jahr bereits auf den Markt gebracht. Ein drittes soll noch heuer folgen, das Team soll stärker wachsen – vor allem die Bereiche Software-Entwicklung und Vertrieb. Außerdem hat das Start-up mit der Eröffnung eines Standorts in Los Angeles den Markteintritt in den USA begonnen.

Die WunderCar Mobility Solutions GmbH wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, in Deutschland einen Ride Sharing-Dienst anzubieten. Die Gründer Sam Baker und Gunnar Froh scheiterten in der Bundesrepublik am Personenbeförderungsgesetz. Sie verlegten ihre Aktivitäten kurzerhand ins Ausland und setzten in Manila oder Rio de Janeiro Konzepte für Fahrgemeinschaften um. Heute hat das Hamburger Start-up sein Geschäftsmodell deutlich erweitert und ist mit verschiedenen Services auch im deutschen Markt präsent. Wunder versteht sich als Mobility Tech-Unternehmen. Die Hamburger entwickeln laut eigener Aussage Technologien, die es Konzernen oder Städten ermöglichen sollen, nachhaltige und zukunftsweisende Mobilitätskonzepte umzusetzen. Die Produktpalette umfasst inzwischen unterschiedliche Angebote: Wunder Carpool, die ursprüngliche Software-Plattform für Mitfahrgelegenheiten und Pendlerfahrgemeinschaften. Außerdem im Portfolio sind Wunder Shuttle, eine Software-Lösung für Ridehailing-Dienste und Wunder Fleet, eine Technologie für Sharing-Dienste wie Car- oder Scooter-Sharing. Dieses Jahr sind zwei weitere Services dazugekommen: Im Projekt Wunder City hat die Firma gemeinsam mit der Stadt Hamburg die umfassende digitale Dokumentation, Analyse und Planung neuer Mobilitätsdienstleistungen im städtischen Raum gestartet. Dazu kommt Wunder Park – eine Lösung, die Unternehmen und Städten helfen soll, ihre Parkraumnutzung zu optimieren. Ebenfalls noch in diesem Jahr soll Wunder Rent das Angebot komplettieren. Die Technologielösung für Autovermieter soll deren Geschäft digitalisieren und die Auslastung verbessern.

Wunder Mobility startet Markteintritt in den USA

Außerdem wollen die Hamburger ihr bereits stark gewachsenes Team von weltweit 150 Mitarbeitern noch vergrößern – vor allem in den Bereichen Software-Entwicklung und globaler Vertrieb. Zudem hat das Unternehmen einen Standort in Los Angeles eröffnet und plant weitere Schritte zur Markterschließung in den USA. Diese Vorhaben müssen finanziert werden – das sehen auch die bestehenden Geldgeber des Start-ups so. Im vergangenen Jahr haben Investoren in der Series B 26 Mio. EUR in Wunder investiert. Jetzt stocken alle bestehenden Geldgeber ihr Engagement um weitere 30 Mio. USD auf insgesamt 60 Mio. USD auf. Im Lead sind die KCK Group LLC und die Blumberg Capital LLC.

WunderCar Mobility Solutions GmbH, Hamburg
Tätigkeitsfeld: Mobility
Investoren: u. a. KCK Group LLC, Blumberg Capital LLC
Volumen: 30 Mio. USD (2. Finanzierungsrunde, erweitert)