Twaice: 11 Mio. EUR für Batterieanalytik-Start-up

Frisches Kapital von Creandum und Bestandsinvestoren

Frisches Kapital von Creandum und Bestandsinvestoren: 11 Mio. EUR für Batterieanalytik-Start-up Twaice
Frisches Kapital von Creandum und Bestandsinvestoren: 11 Mio. EUR für Batterieanalytik-Start-up Twaice
<
Werbung

Mit einem digitalen Zwilling von Akkusystemen will Twaice exakte Analysen und Voraussagen zum Zustand jedes Energiespeichers treffen. Die Technologie des Münchner Start-ups überzeugt auch Investoren: Neben den Altgesellschaftern Cherry Ventures, UVC Partners und Speedinvest engagiert sich in der nun abgeschlossenen Series A-Runde auch der internationale Frühphaseninvestor Creandum. Insgesamt sammelt das Batterieanalytik-Start-up 11 Mio. EUR ein.

Mit seiner Software-Lösung adressiert das Start-up Twaice insbesondere zwei Sektoren: Energie und Mobilität. In beiden Felder machen sich die Münchner den Umstand zu Nutze, dass Batterien zunehmend an Bedeutung gewinnen, gleichzeitig aber mit teilweise hohen Kosten und einer nicht zu unterschätzenden Komplexität verbunden sind. So müssen bereits bei der Entwicklung in signifikantem Umfang Tests durchgeführt werden. Im späteren Betrieb fehlt es dann häufig an Transparenz über den Zustand und die verbleibende Lebenszeit der Akkus. All diese Punkte will das Batterieanalytik-Start-up aufgreifen und mit seinem digitalen Zwilling Analysen und Voraussagen zum Zustand der Energiespeicher ermöglichen. Die Münchner versprechen, dass so drohende Zwischenfälle bis hin zu Betriebsausfällen rechtzeitig erkannt und verhindert werden können. Auch vorausschauende Wartung und Gewährleistungsverlängerung seien so möglich. Durch die Nutzung von Felddaten in Kombination mit analytischen und datengetriebenen Batteriemodellen schließe man den Kreis zwischen Produktentwicklung und -anwendung, so Twaice.

Weitere Internationalisierung des Batterieanalytik-Start-ups geplant

Der Kundenkreis des Münchner Start-ups reicht von der Automobilindustrie über LKW-Hersteller bis hin Produzenten von Elektrowerkzeugen. Mit der Kombination aus Batteriewissen, einer skalierbaren Cloud-Plattform und maschinellem Lernen habe man sich in den letzten Jahren gut im Markt für Batterieanalytik etabliert, teilt das Unternehmen mit. Das im Rahmen der nun abgeschlossenen Finanzierungsrunde eingesammelte Kapital soll in erster Linie für die weitere Internationalisierung und die Skalierung des Unternehmens eingesetzt werden. Angeführt wird die aktuelle Runde von der internationalen Venture Capital-Gesellschaft Creandum. Außerdem tragen auch die Bestandsinvestoren Cherry Ventures, Unternehmertum Venture Capital (UVC) Partners und Speedinvest das 11 Mio. EUR schwere Investment mit. Insgesamt hat das Batterieanalytik-Start-up bereits 14,2 Mio. EUR eingeworben. Bereits kurz nach der Gründung im Herbst 2018 engagierten sich UVC Partners und der österreichische Frühphaseninvestor Speedinvest mit 1,2 Mio. EUR. Diese Seed-Runde wurde im Sommer letzten Jahres erweitert, als Cherry Ventures und die beiden Bestandsinvestoren weitere 2 Mio. EUR in das Unternehmen steckten.

Twaice Technologies GmbH, München
Tätigkeitsfeld: Batterieanalytik
Investoren: Creandum Advisor GmbH, Cherry Ventures Management GmbH, Unternehmertum Venture Capital Partners GmbH, Speedinvest GmbH
Volumen: 11 Mio. EUR (1. Finanzierungsrunde)