Interview mit Lukas Schürmann, START Demo Day

"Bei den Start-ups ist die Pandemie eine deutlich größere Herausforderung"

Demo Day
Interview mit Lukas Schürmann, START Berlin: Bei den Start-ups ist die Pandemie eine deutlich größere Herausforderung
<
Werbung

Bildnachweis: START Berlin.

START Berlin ist Berlins größte studentische Unternehmerinitiative, welche den Unternehmergeist von Studierenden fördert und durch zahlreiche Veranstaltungen ein offenes Innovationsökosystem in Europa unterstützt. Beim „START Demo Day“ treffen innovative Ideen auf notwendiges Kapital und Expertise. Die diesjährige Ausgabe soll der größte europäische Demo-Day werden. Wir haben mit Lukas Schürrmann von START Berlin über die Bedeutung des „START Demo Days“ und die herausfordernde Umgestaltung des Events aufgrund der Corona-Krise gesprochen.

VC-Magazin: Ihr habt im vergangenen Jahr den „4th Berlin Demo Day“ mit 60 Investoren und 100 Start-ups ausgerichtet. Für 2020 war die Neuauflage geplant…
Schürmann: Ja, das war ein großartiges Event. Anfang diesen Jahres waren wir bereits mitten in der Planung für den 5th Berlin Demo Day, welcher klassisch als physisches Event in Berlin stattfinden sollte. Aufgrund des sehr positiven Feedbacks in der Vergangenheit wollten wir das Event dieses Jahr wieder auf ein neues Level heben. Doch dann kam für uns alle unerwartet die Corona-Pandemie. Wir hatten erstmal keine andere Wahl, als die Planung aufs Eis zulegen und alle Partner mit der ernüchternden Nachricht zu kontaktieren, dass der diesjährige „Berlin Demo Day“ leider nicht stattfinden kann. Die Resonanz war verständnisvoll, gleichzeitig ist uns aber durch zahlreiches Feedback klar geworden, dass es genau in dieser Zeit besonders wichtig ist, jungen und visionären Unternehmen mit allen möglichen Mitteln zu helfen. Als Team kamen wir zu dem Schluss, dass wir nun mehr tun müssen als das Event einfach abzusagen. Aus dieser Idee ist nun Europas größter Start-up Demo Day mit 500 Startups und 250 Investoren in einem rein digitalen Format geworden!

VC-Magazin: Der Start-up-Demo-Day am 25. August soll Europas größter Start-up-Demo-Day werden. Wie weit sind die Planungen?
Schürmann: Wir haben unser Ziel, 250 Investoren für das Event zu gewinnen, in nur wenigen Wochen erreichen können. Die Nachfrage war seit Bekanntgabe des Events so hoch, dass wir einigen Investoren nun leider keinen Zugang mehr bieten können. Die Start-up Bewerbungsphase ist mit dem 02.08 nun auch abgelaufen. Auch von Gründerseite aus durften wir von Anfang an ein sehr hohes Interesse erleben, sodass wir uns sehr freuen mit dem Event 500 zukunftsfähige Start-ups unterstützen zu können. Alle Unternehmen laufen bei uns durch einen internen Screening Prozess. Dieser basiert auf branchenüblichen Investitionskriterien.

VC-Magazin: Was werden die Highlights sein?
Schürmann: Was unser Event einzigartig macht ist sicherlich nicht nur die hohe Anzahl und Qualität der Teilnehmer. Im Zuge des Events werden wir bis zu 3000 digitale 1on1 Meetings zwischen Investoren und Start-ups ermöglichen. Selbstverständlich gibt es auch bei diesem Event Pitch-Wettbewerbe.  Es sind genau drei an der Zahl: für Start-ups in den Phasen Pre-Seed, Seed und Series mit sehr attraktivem „Accelerator-Package“ für die Gewinner. Es wird drei Masterclasses geben, in dem Industrie-Experten zu aktuellen Themen ihr Wissen teilen – Wir freuen uns schon sehr darauf, zeitnah die Namen der Experten mit Euch zu teilen.

VC-Magazin: Wie groß ist Euer Team, das an der Verwirklichung mitarbeitet?Schürmann: Gestartet sind wir mit acht Personen, nun sind wir 35. Ein hoch motiviertes Team aus Studenten unterschiedlicher Universitäten, mit unterschiedlichen Fachrichtungen, aus unterschiedlichen Ländern. Alle mit dem gemeinsamen Ziel das Startup Ecosystem in Europa in Zeiten der Pandemie zu stärken. Unterstützt werden wir zusätzlich vom START Network, welches aus 8 Initiativen aus 5 verschiedenen europäischen Ländern besteht.

VC-Magazin: Ihr habt in den letzten Wochen viele Gespräche mit Investoren und Start-ups geführt. Wie schätzt Ihr die Stimmung in der Szene aktuell ein?
Schürmann: Die Stimmung unterscheidet sich sehr stark zwischen den Gruppen. Die institutionellen Investoren sind gut durch die Pandemie gekommen, sie tätigen insgesamt weniger Neuinvestitionen und konzentrieren sich stärker auf das Bestandsportfolio und halten somit die Mittel für kommende Folgerunden. Jedoch ist dies auch stark davon abhängig, wann der letzte Fond aufgesetzt wurde. Interessant zu beobachten war und ist, dass die Aktivität der amerikanischen Investoren in Deutschland in der Zeit leicht gestiegen ist. Business Angels sind seit Beginn der Pandemie leider etwas zurückhaltender. Bei den Start-ups ist die Pandemie eine deutlich größere Herausforderung. Umsatzeinbrüche, weniger aktive Investoren und längere Verkaufs- und Finanzierungszyklen drücken die Stimmung. Umso mehr hoffen wir, dass wir mit unserem Event, dem START Demo Day, am 25. August Gründer und Gründerinnen, sowie alle Investoren unterstützen und somit den Gründerstandort Europa stärken können!

VC-Magazin: Vielen Dank für das Interview!

 

Lukas Schürmann

Lukas Schürmann ist Student an der WHU – Otto Beisheim School of Management im Studiengang Science Management und Entrepreneurship. Die Kapitalmarkt- & Investmentszene kennt er bereits durch Praktika bei dem Deutsche Börse Venture Network, ODDO BHF, tink GmbH und EnjoyVenture Management GmbH. Als Executive Advisor engagiert er sich ehrenamtlich bei START Berlin und verantwortet dort mit den 5. Berlin Demo-Day.