Netzwerkaufbau in COVID-19-Zeiten

Die Mischung macht’s

Netzwerkaufbau in COVID-19-Zeiten: Die Mischung macht’s
Netzwerkaufbau in COVID-19-Zeiten: Die Mischung macht’s
<
Werbung

Bildnachweis: ©royyimzy – stock.adobe.com.

Um in diesen besonderen Zeiten mal mit einem positiven Aspekt zu beginnen: Wir sitzen alle im gleichen Boot. Wir alle wurden von den Auswirkungen der Corona-Pandemie völlig kalt erwischt und waren in der gleichen Ausgangslage – nämlich der, dass man keine Ahnung hatte, wie man jetzt weitermachen soll. Man könnte fast von einem kurzen Moment der Chancengleichheit sprechen, bei dem sich alle erst einmal kurz selbst finden mussten, bevor sie den für sich richtigen Weg einschlagen können. Aber welche Bedeutung kommt dem bis dato so wichtigen Aspekt des Networkings in einer Pandemie zu?

In einem aktuell unbestimmten Zeitraum, in dem man nicht jeden Tag eine andere Netzwerkveranstaltung besuchen kann und in der man nicht für die besten Konferenzen durch die Weltgeschichte reist, um neue Kontakte zu knüpfen, haben wir als Greentech Festival 2020 erstmalig eine Hybridversion umgesetzt. Mit über 8.000 Onlineanmeldungen und circa 3.000 Menschen unter strengen Corona-Maßnahmen vor Ort haben wir das Netzwerken unter Pandemiebedingungen getestet und folgende Learnings mitgenommen.

Intensiviere Deine bestehenden Kontakte

Gute Kontakte haben gerade jetzt das Potenzial, noch bessere Kontakte zu werden. Der Austausch ist gefragt – statt das Wiedersehen x-mal zu verschieben, ruft man schnell an. Dies hat sich insbesondere in unserem Partnernetzwerk bestätigt. Hier konnten wir den Austausch intensivieren und zahlreiche Unsicherheiten im Partnerkreis besprechen – ironisch, aber wahr: Diese unsicheren Zeiten eignen sich gut, um die Basis zu stärken.

Lerne Dich und Dein Netzwerk besser kennen – nutze es zur Profilschärfung

Ein engerer Austausch auf Businessebene führt auch dazu, dass sich die Profile schärfen. Man erkennt besser, welche eigenen und externen Kompetenzen gewinnbringend eingesetzt werden können und wie eine optimierte Aufstellung für weiterführende Kooperationen aussehen sollte. Dies wiederum bedingt bessere Intros mit einer wesentlich höheren Zielgenauigkeit, als sie vor COVID-19 gegeben war.

Unterschätze nicht die Potenziale digitaler Ansprache

Wir beobachten durch die bessere Qualität der Anfragen eine bedeutend höhere Bereitschaft, sich zum Beispiel eine Speaker-Anfrage anzuhören und bestenfalls direkt zuzusagen. Eine Teilnahme zudem ortsunabhängig umsetzen zu können hat dem Greentech Festival Schwergewichte wie den Musiker Sting oder Joschka Fischer eingebracht. Auch Teilnehmer haben berichtet, dass die Hürde der Ansprache eines Speakers per Chat nach einem inspirierenden Vortrag wesentlich niedriger sei als vor Ort. Gerade diese neue Flexibilität, zu der uns die Pandemie getrieben hat, ist ein nicht zu unterschätzendes Asset.

Das Onlinenetzwerken ist kein Selbstläufer

Auch die Teilnehmer auf einer digitalen Plattform benötigen Guidance. Wie im echten Leben müssen hier die Atmosphäre und die Rahmenbedingungen stimmen. Obwohl wir tagtäglich mit sozialen Netzwerken und digitaler Kommunikation zu tun haben, müssen wir uns im Klaren darüber sein, dass zum Teil große Unterschiede zur privaten Nutzung bestehen und hier neue Arten des Netzwerkens erschlossen werden.

Finde den richtigen Mix aus online und offline

O-Ton-Feedback aller Teilnehmer, on Site wie online: „Die Mischung macht’s.“ Der direkte Austausch kann durch digitales Netzwerken nicht vollständig ersetzt werden – dafür ermöglicht es aber einen schnelleren und flexibleren Zugang, unabhängig von Reisebeschränkungen oder zeitlichen und finanziellen Ressourcen. Wer die Vorteile von digitalen Treffen zu nutzen weiß und sich Gedanken über die Effizienz von und den richtigen Kontext für digitale oder persönliche Treffen macht, spart sich und seinem Gegenüber Zeit und Nerven.

 

Judith Kühn leitet seit Januar 2020 als Managing Director das operative Geschäft des Greentech Festivals (GTF), welches als erstes seiner Art unter dem Motto #celebratechange Unternehmer*innen, neogrüne Idealist*innen und Interessierte aus aller Welt zusammenbringt, um sie mit den innovativsten grünen Technologien und Ideen für einen nachhaltigen Lifestyle zu begeistern. Vorherige Stationen waren der Digitalverlag Vertical Media und die internationale Digitalmesse Dmexco, wo sie vor ihrem Wechsel zum GTF als Director Conference und Board-Mitglied für den Kongressteil der Dmexco tätig war.