Know-how

Salonmeister
02.09.2013 ,Know-how
Gründer von Salonmeister Louis Pfitzner, Phillipp Rechberg und Nils Griess-Nega (v.l.n.r.) Inkubatoren ziehen Start-ups auf und geben ihnen für die ersten Schritte ein Zuhause. Für welche Teams eignet sich das Modell? Wie funktioniert es in der Praxis? Auf VC-magazin.de berichten Start-ups von ihren Erfahrungen.
Panthermedia/Jörg Pinkawa
08.08.2013 ,Entrepreneurship, Know-how, Venture Capital
Ein Unternehmensgründer steht am Anfang neben vielen offenen Punkten vor allem vor der Frage: Wie finanziere ich mein Gründungsvorhaben? Bevor man als Gründer mit der Investorensuche beginnt, ist es erforderlich, sich mit den Besonderheiten seiner Branche auseinanderzusetzen und den Konsequenzen, die sich daraus für das Geschäftsmodell und die Finanzplanung ergeben. Wo und wie erreiche ich als Gründer Investoren und wie spreche ich sie dann überzeugend an? Einige Hinweise werden bekannt sein, entscheidend für eine erfolgreiche Investorenansprache ist aber das Zusammenspiel aller einzelner Aspekte.
PantherMedia/Buchachon Petthanya
01.08.2013 ,Know-how, Start-up
Kaum eine Unternehmensform hat in den letzten Jahren mehr junge Gründer angezogen als das Start-up. Ein „Internetunternehmen“ verspricht schnelles Wachstum und Erfolg in kürzester Zeit. Viele ambitionierte Jungunternehmer scheitern aber an einer wichtigen Hürde: dem ausreichenden Know-how über ihr Trägermedium – das Internet.
Panthermedia/Jeffrey van Daele
25.07.2013 ,Know-how
Facebook ist total überbewertet, was den Nutzen für die meisten Unternehmen anbetrifft. Es ist ein Schaf im Wolfspelz. Uns wird suggeriert, dass jeder – ob Mensch, ob Firma – dabei sein müsse. Man kann auf Facebook aber keine Zimmer buchen, keinen Termin für die Maniküre ausmachen und Zierfische kann man dort auch nicht kaufen. Was also bietet Facebook an Mehrwert gegenüber einer normalen Webseite?
Martin Jehnichen
14.05.2013 ,Know-how
Bahn frei für die Zukunft! Im April wurde der Erweiterungsbau BioCube eingeweiht. Das markant rote Gebäude bietet auf 6.400 m2 modernste Labor- und Büroflächen. Die Region Leipzig hat sich in den letzten Jahren zu einem der bedeutendsten Biotechnologiestandorte in Deutschland entwickelt. Die Universität Leipzig und namhafte außeruniversitäre Forschungsinstitute, erfolgreiche Ausgründungen sowie ein breiter Kanon an Expertisen in Segmenten wie der Nano-Biotechnologie, Biomedizin, Proteintechnologie, regenerativen Medizin oder Biologistik zeugen von Innovation und Wachstum. Herzstück und Grundlage des Erfolgs ist die Bio City Leipzig, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum begeht.
Panthermedia/Andres Rodriguez
05.04.2013 ,Know-how
Die Zahl der weltweiten Patentanmeldungen steigt unaufhörlich und auch in Europa ist ein stetiger Trend nach oben zu beobachten. So sind laut Angaben des Europäischen Patentamtes im vergangenen Jahr 258.000 Patentanträge eingegangen und die Zahl der Anträge somit im Vergleich zum Vorjahr (244.000 Patentanträge) um fast 6% gestiegen. Um Patentschutz im Ausland zu erlangen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten; der Weg über eine internationale Patent Cooperation Treaty (PCT)-Anmeldung erfreut sich hierbei eines regen Zuspruchs.
11.03.2013 ,Know-how
Panthermedia/Arne Trautmann Dass das Private Equity-Geschäft unter der Finanzkrise gelitten hat, ist kein Geheimnis. Auch auf den Jobmarkt im Beteiligungsbereich hatte das schleppende Geschäft Auswirkungen. Welche Konsequenzen müssen Jobsuchende daraus ziehen? Welche Trends zeichnen sich ab? Und welche Auswirkungen haben die Entwicklungen auf die Gehälter? Das VentureCapital Magazin hat nachgefragt.
Panthermedia/Jan Hanus
27.02.2013 ,Know-how
Amerikanische Venture Capital-Investoren entdecken die deutschen Start-ups. Das frische Kapital sichert aber nicht nur Fortbestand und Wachstum des deutschen Unternehmens, sondern bedingt ggf. auch geographische und strukturelle Veränderungen. US-Niederlassungen oder Tochtergesellschaften werden gegründet, deutsche Mitarbeiter entsandt. Gründer und Geschäftsführer der deutschen Gesellschaft pendeln zwischen neuer und alter Welt, leiten zugleich die US-Tochter oder Niederlassung, ziehen zeitweise oder dauerhaft in die USA – allein oder mit Familie. Dies birgt komplexe steuer-, arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Risiken für Gründer, Unternehmen und Mitarbeiter, die vor Beginn der US-Aktivitäten zu bedenken sind.
Panthermedia/Scott Griessel
19.02.2013 ,Know-how
„Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.“ In einer so schnelllebigen Branche wie der Private Equity-Industrie trifft das Zitat des chinesischen Philosophen Laotse besonders zu. Deswegen ist es auch für berufstätige Professionals wichtig, sich fortzubilden und auf dem neuesten Stand zu bleiben. Das ermöglichen 2013 neue Fortbildungsformate.
Hamburg Media School
15.02.2013 ,Know-how
Philipp Westermeyer Junge Unternehmer stehen meist vor der Herausforderung die eigene Geschäftsidee bekannt zu machen. Philipp Westermeyer kennt sich damit aus, er hat selbst zusammen mit zwei Partnern den Performance Marketing Dienstleister adyard gegründet, der nach wenigen Monaten von Gruner+Jahr gekauft wurde. Neben einer weiteren Unternehmensgründung veranstaltet Westermeyer seit 2011 die Online Marketing Rockstars-Konferenz.
Panthermedia/Lothar Bendix
02.01.2013 ,Know-how
Seit 1990 hat sich der deutsche Interimsmarkt fulminant entwickelt. Ich selbst bin dort seit 1992 präsent. Damals gab es eine Handvoll namhafter Provider (so nennen wir Interimsanbieter uns), etwa zweimal jährlich einen Presseartikel und vielleicht 1.000 oder 2.000 professionelle Interimsmanager, die von ihrem Beruf auch lebten. Daneben noch eine große Zahl von Gelegenheitsanbietern, die Interimsprojekte nur ab und an übernahmen. Viel trug damals die Treuhand zur Marktentwicklung bei. Heute liegt die Zahl der hauptberuflichen „Interimer“ in den DACH-Ländern bei 20.000, wenn nicht 25.000. Es gibt Dutzende von Providern, im Wochenrhythmus Veröffentlichungen über unsere Dienstleistung und immer weniger Firmen, die mit diesem Instrument noch keine Erfahrungen gemacht haben. Somit alles im grünen Bereich für uns? Keineswegs. Es gibt unschöne Entwicklungen am Markt, aber auch vieles, was Freude macht.
PantherMedia/ Oliver Klimek
11.12.2012 ,Know-how
Ein Interimsmanager muss mit gutem Beispiel Vorangehen und Veränderungen vorleben. Die angespannte wirtschaftliche Lage in Deutschland und Europa sowie die Situation an den Finanzmärkten sorgen weiterhin für einen hohen Restrukturierungsdruck in den Unternehmen. Doch richtig ist auch, dass sich Unternehmen nicht mehr so häufig wie früher von der Notwendigkeit einer Neuausrichtung überraschen lassen. Die Herangehensweise und Vorbereitung auf entsprechende Transformationssituationen hat sich professionalisiert. Daher sind auch immer häufiger Interimsmanager verantwortlich im Einsatz, die ähnliche oder komplexere Situationen bereits mehrfach erfolgreich bewältigt haben und somit echte Experten für Veränderungsprozesse sind.
panthermedia/Arne Trautmann
15.11.2012 ,Know-how
Umfragen einer großen Wirtschaftsauskunftei bei mittelständischen Unternehmen zeigen: Die aktuelle Auftragslage und Umsatzentwicklung werden schlechter bewertet als noch im vergangenen Jahr. Dennoch blicken Unternehmen positiv in die zweite Jahreshälfte, nur 10% befürchten rückläufige Umsatzzahlen. Über die Hälfte der Unternehmen plant in nächster Zukunft, Investitionen in Angriff zu nehmen. Das Problem: Banken haben den Zugang zu Fremdkapital verschärft – dies zeigt sich an höheren Sicherheitsanforderungen und erhöhten Risikozinsaufschlägen. Die Lösung: Unternehmen sollten die Möglichkeit nutzen, ihre Investitionen aus eigener Kraft zu tätigen.  
05.10.2012 ,Know-how
Panthermedia/Chad McDermott Gerade bei einem Venture Capital Investment in ein junges Unternehmen ist besonderes Augenmerk auf die Durchführung einer Due Diligence zu legen, welche die wesentlichen werttreibenden Faktoren der Gesellschaft und deren Geschäftsbetrieb untersucht. Dabei ist Voraussetzung für eine effiziente Due Diligence, dass der Investor sich im Vorfeld mit den zu untersuchenden Themenbereichen intensiv auseinandersetzt und für eine reibungslose Kommunikation der Due Diligence-Teams Sorge trägt. Die Erfahrung zeigt, dass durch eine rechtliche Due Diligence häufig im Bereich der gesellschaftsrechtlichen Strukturierung und der gewerblichen Schutzrechte nicht unerhebliche rechtliche Risiken identifiziert werden können.
Panthermedia
05.09.2012 ,Know-how
Knapp die Hälfte des Unternehmenswerts bzw. der Marktkapitalisierung geht auf die jeweilige Marke zurück. Das ist das Ergebnis einer Anfang des Jahres veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft PwC (www.pwc.de). Damit stellt die Marke einen bedeutenden Werttreiber des Unternehmens dar. Für viele Firmenchefs hieß das in den vergangenen Jahren vor allem kräftig die Werbetrommel rühren. Allein im Jahr 2011 betrugen die Werbeausgaben weltweit 498 Mrd. EUR, davon rund 26 Mrd. EUR in Deutschland. Vor dem Hintergrund dieser gewaltigen Zahlen müsste die Markenbilanz der Unternehmen insgesamt recht positiv ausfallen – aktuelle Studienergebnisse fallen jedoch ernüchternd aus.