Immuntherapeutika für die Krebsbehandlung: 210 Mio. EUR für Biopharma-Firma

Immuntherapeutika für die Krebsbehandlung: 210 Mio. EUR für Biopharma-Firma
ViraTherapeutics will mit einer virusbasierten Therapie Krebs effektiver bekämpfen.
<

ViraTherapeutics geht für 210 Mio. EUR an Boehringer Ingelheim. Der Pharmakonzern übernimmt alle Anteile an der Innsbrucker Biopharma-Firma – erfolgreicher Exit für den bisherigen Investor EMBL Ventures. Boehringer Ingelheim ist bereits seit 2015 über den Beteiligungsarm Boehringer Ingelheim Venture Fund bei ViraTherapeutics investiert. Seit 2016 besteht eine Zusammenarbeits- und Optionsvereinbarung mit den Innsbruckern, die der Pharmakonzern jetzt ausgeübt hat.

Menschen leiden und sterben an Krebs. Die Krankheit kann therapiert und mitunter auch besiegt werden. Aber: Es bedarf weiterer Forschung und neuer Ansätze, um die Behandlung effektiver zu machen. Hier setzt das Geschäftsmodell der ViraTherapeutics GmbH an. Die Firma wurde 2013 als Spin-off der Medizinischen Universität Innsbruck gegründet. Das Team um Prof. Dr. Dorothee von Lear entwickelt eine onkolytische Immuntherapie zur Krebsbehandlung. Die Impfstoffe des Unternehmens basieren auf einem chimären Virus – abgeleitet aus dem vesikulären Stomatitis Virus (VSV), modifiziert mit einem Glykoprotein (GP). Die VSV-GP-Lösung soll zur Behandlung solider Tumore eingesetzt werden. Der modifizierte Virus soll zu einer verstärkten Immunreaktion führen. Diese wiederum unterstützt im Idealfall die direkte virale Antitumorwirkung. Der Hauptproduktkandidat der Innsbrucker hat in präklinischen Modellen nach Angaben des Unternehmens vielversprechende Ergebnisse gezeitigt – insbesondere in Kombination mit anderen Krebstherapien.

2016: Zusammenarbeits- und Optionsvereinbarung mit Biopharma-Unternehmen

Seit 2015 ist die Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG über ihren Beteiligungsarm, den Boehringer Ingelheim Venture Fund, an ViraTherapeutics beteiligt. Gemeinsam mit der EMBL Ventures GmbH, einem Investor aus dem Bereich Biowissenschaften, hat der Pharmakonzern vor drei Jahren 3,6 Mio. EUR in die Biopharma-Firma investiert. 2016 folgte eine Zusammenarbeits- und Optionsvereinbarung. In deren Rahmen übernimmt Boehringer Ingelheim ViraTherapeutics jetzt zu 100% – alle Anteile gehen für 210 Mio. EUR an den Konzern über. Gelungener Exit für EMBL Ventures, findet Dr. Jan Adams, Managing Partner bei der Venture Capital-Gesellschaft: „Wir sind stolz, am Aufbau des Unternehmens und seinem Wachstum beteiligt gewesen zu sein. Die Übernahme ist ein Beleg für unsere Anlagestrategie.“ Boehringer Ingelheim beteiligt sich über seine Tochter, den Venture Fund, an Life Sciences Unternehmen – direkt und indirekt. Der Pharmakonzern ist unter anderem im dritten Fonds des High-Tech Gründerfonds investiert. Den Frühphaseninvestor sieht man als Schnittstelle zu Biotech-Start-ups.

ViraTherapeutics GmbH, Innsbruck (AUT)
Tätigkeitsfeld: Biotech
Investor: u.a. EMBL Ventures GmbH
Volumen: 210 Mio. EUR (Trade Sale)