Start-up sammelt 3 Mio. EUR für Technologie zum Vereinzeln von Zellen

Start-up sammelt 3 Mio. EUR für Technologie zum Vereinzeln von Zellen
Cytena vertreibt Technologie zum Vereinzeln von Zellen. Die Analyse einzelner vitaler Zellen ist beispielsweise bei der Medikamentenentwicklung ein wichtiger Prozess.
<

Cytena entwickelt und vertreibt Technologie und Laborgeräte zur Handhabung und zum Vereinzeln von Zellen. Die Lösungen sollen das Sortieren und die Analyse biologischer Zellen erlauben. Pharmaunternehmen nutzen die Anwendungen zum Beispiel, um klonale Zelllinien für die Produktion von Antikörpern herzustellen. Das Life Sciences-Start-up sichert sich in der Series A eine Finanzierung in Höhe von 3 Mio. EUR. Der High-Tech Gründerfonds investiert erneut. Außerdem beteiligen sich zwei Business Angels. Mit dem frischen Kapital will die Firma aus Freiburg ihre Technologie weiterentwickeln. Außerdem soll der Vertrieb ausgebaut werden. Zudem will Cytena neue Anwendungsfelder erschließen.

Die Analyse einzelner biologischer Zellen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Einzelzellen sind nötig, um moderne Medikamente, Biopharmazeutika, zu entwickeln. Zudem werden sie bei Krebs- und Stammzellforschung eingesetzt. Klassisch muss das Vereinzeln von Zellen manuell erledigt werden. Diesen Prozess will die Cytena GmbH verändern und beschleunigen. Das Life Sciences-Start-up aus Freiburg entwickelt und vertreibt Anwendungen und Laborgeräte zur Handhabung und zum Sortieren einzelner, vitaler Zellen. Die patentierte single-cell printer-Technologie der Firma erlaubt laut Machern das Vereinzeln von Zellen maschinell und automatisiert in einem dokumentierten, schonenden und sterilen Prozess. Die entsprechenden Einzelzell-Drucker sind seit 2015 auf dem Markt. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen sein Produktportfolio um die x.sight-Reihe ergänzt, eine Gerätefamilie mit erweiterten Funktionen zur Zellvereinzelung und Zelllinienherstellung. Verschiedene Pharmaunternehmen nutzen die Lösungen der Freiburger bereits, um klonale Zelllinien für die Produktion von Antikörpern herzustellen. Ziel von Cytena ist es, weitere Marktanteile zu erobern.

Produkte zum Vereinzeln von Zellen weiterentwickeln

Dieses Vorhaben kann das Unternehmen mit Hilfe einer Finanzierung vorantreiben. In der Series A sichert sich das Life Sciences-Start-up 3 Mio. EUR. Mit dem frischen Kapital wollen die Freiburger ihren Vertrieb ausbauen, die Technologie weiterentwickeln und neue Anwendungsfelder nutzbar machen – so soll langfristig das globale Marktpotenzial erschlossen werden. Investoren der aktuellen Runde sind die High-Tech Gründerfonds Management GmbH sowie zwei Business Angels. Der High-Tech Gründerfonds hat sich bereits 2015 in der Seed-Runde bei Cytena engagiert. Dr. Lena Krzyzak, Investmentmanagerin des Frühphaseninvestors, will mit der Beteiligung in der Series A an den bisherigen Wachstumserfolg anschließen: „Das Unternehmen hat sich rasant entwickelt.“ Man habe großes Vertrauen in das Führungsteam „für den weiteren Marktausbau und die Produktentwicklung“. Cytena-CFO Benjamin Steimle sieht die Finanzspritze auch als Basis, um einem weiteren Ziel näherzukommen: die Bedürfnisse der Kunden besser zu verstehen und zu bedienen. Meilensteine auf diesem Weg waren laut Steimle die Vertriebskooperation mit einem amerikanischen Unternehmen sowie die Erweiterung der Produktfamilie zum Vereinzeln von Zellen.

Cytena GmbH, Freiburg
Tätigkeitsfeld: Life Sciences
Investoren: High-Tech Gründerfonds Management GmbH, Business Angels
Volumen: 3 Mio. EUR (2. Finanzierungsrunde)