Life Sciences-Start-up Abalos Therapeutics sichert sich 12 Mio. EUR

Boehringer Ingelheim Venture Fund investiert in virusbasierte Immuntherapien

Life Sciences-Start-up Abalos Therapeutics sichert sich 12 Mio. EUR
Abalos Therapeutics arbeitet an einem neuen immunonkologischen Ansatz zur Krebstherapie.
<

Bildnachweis: ©Khunatorn – stock.adobe.com.

Abalos Therapeutics will die Immunstimulationskraft von Arenaviren nutzen, um einen neuen Ansatz im Kampf gegen Krebs zu entwickeln. Das Life Sciences-Start-up aus Essen arbeitet an entsprechenden Produktkandidaten: Durch die Vermehrung der Arenaviren in Krebszellen soll die körpereigene Immunantwort aktiviert werden. Die Essener sichern sich in der Series A 12 Mio. EUR. Der Boehringer Ingelheim Venture Fund führt die Runde gemeinsam mit der NRW.Bank an. Außerdem investieren der Gründerfonds Ruhr und der High-Tech Gründerfonds. Das frische Kapital will Abalos nutzen, um seine Wirkstoffkandidaten in die klinische Validierung zu bringen.

Die volle Kraft des gesamten Immunsystems nutzen, um Krebs zu bekämpfen: Diesen Ansatz verfolgt die Abalos Therapeutics GmbH. Das Essener Life Sciences-Start-up entwickelt auf Basis von Arenaviren Produktkandidaten, die Tumor und Metastasen angreifen sollen. Dabei setzt das Unternehmen auf die starke Immunaktivierung und den hochspezifischen Tumor-Tropismus der Arenaviren. Diese sollen sich in den Krebszellen vermehren und so die körpereigene, angeborene Abwehr aktivieren. Alle relevanten Immunzelltypen sollen sowohl den Primärtumor als auch entfernt gelegene Metastasen bekämpfen. Im Idealfall erweist sich die Forschung als differenzierter immunonkologischer Ansatz, der entscheidende Fortschritte in diesem Gebiet bringt. Erste Produktkandidaten werden mittels einer firmeneigenen Fast Evolution-Plattform entwickelt, die Virusstämme mit optimalen anti-tumoralen Eigenschaften generieren soll.

Abalos will Wirkstoffkandidaten in klinische Validierung bringen

Im nächsten Schritt wollen die Essener ihre Arenaviren-basierten Wirkstoffkandidaten in die klinische Validierung bringen. Dieses Vorhaben kann Abalos mit Hilfe einer Finanzierung vorantreiben. In der Series A sammelt das Life Sciences-Start-up 12 Mio. EUR ein. Die Boehringer Ingelheim GmbH engagiert sich über ihren Beteiligungsarm, den Boehringer Ingelheim Venture Fund. Gemeinsam mit der NRW.Bank führt der Pharmakonzern die Runde an. Zudem investieren die High-Tech Gründerfonds Management GmbH und die Gründerfonds Ruhr GmbH & Co. KG. Michael Stölting, Vorstandsmitglied der NRW.Bank, betont, dass insbesondere im medizinischen Bereich keine Ideen an der Finanzierung scheitern dürfen, „da hier Lösungen gegen Leiden erforscht werden, die viele Menschen betreffen.“ Boehringer Ingelheim beteiligt sich über seinen Wagniskapitalarm regelmäßig an Life Sciences-Start-ups. Mitunter übernimmt der Mutterkonzern später die Mehrheit an den Firmen. Im Juli hat der Pharmakonzern zum Beispiel das Venture Fund-Portfoliounternehmen Amal Therapeutics geschluckt – für bis zu 325 Mio. EUR.

Abalos Therapeutics GmbH, Essen
Tätigkeitsfeld: Life Sciences
Investoren: Boehringer Ingelheim GmbH via Boehringer Ingelheim Venture Fund, NRW.Bank, High-Tech Gründerfonds Management GmbH, Gründerfonds Ruhr GmbH & Co. KG
Volumen: 12 Mio. EUR (1. Finanzierungsrunde)