GeneQuine Biotherapeutics erhält 9 Mio. EUR für Gentherapie

High-Tech Gründerfonds bleibt an Bord

GeneQuine Biotherapeutics erhält 9 Mio. EUR für Gentherapie - High-Tech Gründerfonds bleibt an Bord
GeneQuine Biotherapeutics erhält 9 Mio. EUR für Gentherapie - High-Tech Gründerfonds bleibt an Bord
<

Bildnachweis: ©ipopba – stock.adobe.com.

Das Biotech-Unternehmen GeneQuine Biotherapeutics GmbH hat seine Serie A-Finanzierungsrunde mit 5,4 Mio. EUR abgeschlossen und zusätzlich Wandeldarlehen und Fördermittel in Höhe von 3,65 Mio. EUR eingesammelt. Im Lead ist das US-amerikanische Pharmaunternehmen Pacira BioSciences, weiterhin an Bord sind der High-Tech Gründerfonds sowie Noshaq SA. Pacira Biosciences, Inc. und Samum Vermögensverwaltungs GmbH stellen zudem Wandeldarlehen in Höhe von 2,75 Millionen EUR bereit und weiter 0,9 Millionen EUR kommen als Fördermittel von der Investitionsbank des Landes Brandenburg.

Gentherapeutische Arzneimittel als Lösung

GeneQuine Biotherapeutics, das mit einem Seed-Investment des Innovationsstarter Fonds Hamburg ein gentherapeutisches Arzneimittel zur Behandlung von muskuloskelettalen Krankheiten entwickelt hat, wird mit dem Kapital den Lead Kandidaten GQ-303 zur Behandlung von Arthrose bis zur klinischen Phase 1-Studie weiterentwickeln. Das Besondere an GeneQuine ist, dass eine einmalige, lokale Injektion der gentherapeutischen Arzneimittel schon zu einer lokalen Proteinproduktion für mehrere Jahre anregen soll, sodass eine Wiederholung der Applikation wie bei den meisten konventionellen Arzneimitteln nicht mehr nötig wird. Zudem sollen neue gentherapeutische Arzneimittel zur Behandlung von Bandscheibendegeneration vorangebracht und die Gentherapievektor-Plattform ausgebaut werden. Bislang gibt es im Bereich der Bandscheibendegeneration keine krankheitsverbessernden Medikamente, obwohl der Bedarf groß ist und Bandscheibendegeneration zu den Hauptursachen für chronische Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich zählen. Seinen Hauptsitz hat das Jungunternehmen in Hamburg und verfügt über ein Forschungs- und Entwicklungslabor in Luckenwalde bei Berlin. Im letzten Jahr wurde zudem eine Tochterfirma in Belgien aufgebaut.
HTGF als Investor
Martin Pfister, Principal beim High-Tech Gründerfonds (HTGF), freut sich über die Zusammenarbeit: „GeneQuine ist ein großartiges Beispiel für eine typische HTGF-Investition: Eine neue gentechnologische Wirkstoffplattform, die bei unserem Seed-Investment 2012 ganz neue wissenschaftlichen Wege aufzeigte. Das kombiniert mit einem starken Team, das in der Lage ist, die Gentherapie-Wirkstoffe so effizient wie möglich in Richtung Klinik voranzutreiben. Wir freuen uns darauf, GeneQuine gemeinsam mit dem internationalen Investorenkonsortium und dem Know-how von Pacira bei der Entwicklung ihrer vielversprechenden Pipeline zu unterstützen.“