Mehr Transparenz für Aufsicht und Anleger

PantherMedia / Shao-Chun Wang
<

Der Trend ist deutlich negativ: Die Platzierungszahlen, die der bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen für das Segment Private Equity ausweist, sinken seit einem Jahr. Konnten die Emissionshäuser im zweiten Quartal 2012 noch 15,9 Mio. EUR Eigenkapital platzieren, erreichten sie im vierten Quartal mit 4,8 Mio. EUR nicht einmal mehr ein Drittel dieser Summe. Im ersten Quartal 2013 zeichneten Anleger nicht einen einzigen Euro – der absolute Tiefststand war erreicht. Von April bis Juni wurden 800.000 EUR platziert, das ist zwar besser als die Null aus dem Vorquartal, eine erfreuliche Entwicklung sieht jedoch anders aus.

Unsicherheit drosselt Vertrieb

Das Problem ist nicht nur der allgemeine Vertrauensverlust bei den Anlegern. Die Emissionshäuser beschäftigt auch die zunehmende Regulierung: Die Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts, die seit 1. Januar 2013 in Kraft ist, hat die Richtlinien für Vermittler verschärft. Bedeutendere Auswirkungen hatte jedoch das neue Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), das Manager alternativer Investmentfonds und damit auch die Retail-Anbieter reguliert. Die Unsicherheit über den künftigen Rechtsrahmen hat viele Anbieter im ersten Halbjahr dazu veranlasst, den Vertrieb zu drosseln und mit der Auflegung neuer Produkte noch abzuwarten.

KAGB bringt lange To-do-Liste

Im zweiten Halbjahr könnte sich der Wind jedoch drehen: Das KAGB ist am 22. Juli 2013 in Kraft getreten, damit herrscht nun endgültige Klarheit über die neue Rechtslage. Emissionshäuser können nun mit den Anpassungsmaßnahmen beginnen – und da kommt einiges auf sie zu. Die Anbieter müssen die Zulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVG) beantragen und eine BaFin-Lizenz einholen. Sie müssen wie im offenen Fondsbereich Verwahrstellen beauftragen und ein Risikomanagementsystem etablieren. Insgesamt wird der Verwaltungsaufwand größer werden. Dr. Ferdinand Unzicker, Partner der Kanzlei Lutz Abel, erklärt: „Die Emissionshäuser haben nun eine erhöhte Informationspflicht gegenüber Aufsicht und Anleger, der sie nachkommen müssen. Die Branche wird an den Bankenstandard angenähert.“ Dementsprechend müssen künftig beispielsweise Jahresberichte veröffentlicht und ein Organisationshandbuch geführt werden. Emissionshäuser müssen laut dem Experten auch darauf achten, rechtzeitig interne Strukturen zu schaffen, um Altfonds separat betreuen zu können. Bereits in der Platzierung befindliche Fonds können unter Übergangsregelungen fallen, auch darum müssen sich die Anbieter zeitnah bemühen.